Mannheim

Spende Firma Lochbühler fördert Ehrenamt am Tag des Notrufs

Notfallseelsorge erhält 2 000 Euro

Wenn ein Notruf eingeht, rücken nicht nur die Blaulicht-Rettungsdienste aus. Oftmals rufen sie die Notfallseelsorge hinzu, wenn es gilt, Menschen in Extremsituationen beizustehen. Denn sie leisten Erste Hilfe für die Seele. „In der Notfallseelsorge geht es oft darum, Ohnmacht und menschliche Grenzen auszuhalten“, sagt Claudia Krüger, Koordinatorin der ökumenischen Notfallseelsorge.

Die Mannheimer Firma Lochbühler hat das ehrenamtliche Notfallseelsorge-Team mit dem Erlös einer Veranstaltung der Konzertreihe „Rock im Wasserturm“ in Seckenheim unterstützt und eine Spende von 2 000 Euro überreicht.

Die beiden Rockbands sowie der Caterer des Abends und Betreiber des „Badisches Hofs“, sahen es als selbstverständlich an, den Erlös des Konzerts an eine Institution mit solchem ehrenamtlichen Engagement zu übergeben. „Die Spende soll das Ehrenamt bei der Notfallseelsorge stärken. Das ist uns wichtig“, sagte Annette Lochbühler vom Unternehmen Lochbühler Aufzüge GmbH bei der Spendenübergabe. Die Spende ermögliche es, alle Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger mit einheitlicher Bekleidung für die Einsätze im häuslichen Umfeld auszurüsten. „Diese Unterstützung ist uns sehr wichtig“, sagte Krüger, „denn solche Zeichen von Wertschätzung motivieren die Mitglieder der Notfallseelsorge immer wieder aufs Neue.“

Das Team der Notfallseelsorge umfasst inzwischen beinahe dreißig gut ausgebildete Mitarbeiter der evangelischen und der katholischen Kirche, städtische Angestellte und auch Menschen aus ganz anderen Berufsfeldern.

Jeweils zwei Seelsorger sind rund um die Uhr in Rufbereitschaft. Sie können von der Polizei, der Feuerwehr oder den Rettungsdiensten hinzu gerufen werden, um die Menschen in Extremsituationen zu begleiten. Die Notfallseelsorge kümmert sich mit rund 100 Einsätzen pro Jahr um die gesamte Stadtgesellschaft.