Mannheim

Supermärkte Reaktion auf Kundenansturm

Nur noch zwei Kästen pro Einkauf

Archivartikel

Supermärkte reagieren auf Hamsterkäufe zunehmend mit Einschränkungen für alle Kunden. So wurde bei Marktkauf in Wohlgelegen die Abgabe von Getränken begrenzt. Auf Schildern steht: „Ab sofort werden je Haushalt maximal zwei Kisten und zwei Sechser-Träger abgegeben. Vielen Dank für Ihr Verständnis.“

Was das bedeutet, wird vom Personal unterschiedlich ausgelegt. Auf die Frage, ob man zwei Kästen Cola (diese Woche im Angebot) und zwei Kästen Wasser nehmen dürfe, sagt eine Kassiererin: „Ja, das geht.“ Beim Packen der Kisten in den Einkaufswagen meint dagegen ein Mitarbeiter: „Guter Mann, nur noch zwei Kästen maximal!“ Als er von der anderslautenden Auskunft seiner Kollegin hört, schüttelt er den Kopf und entschuldigt sich. Aktuell gebe es ständig neue Anweisungen. Von der Filialleitung heißt es, man setze Vorgaben von Edeka-Deutschland um. Zu der Gruppe gehören auch die Marktkauf-Filialen.

Teilweise Unverständnis

An den Lebensmittel-Regalen hängen weitere Schilder mit Edeka-Stempel, die auch Maximal-Mengen für andere Einkäufe nennen: jeweils einmal Toilettenpapier/Küchentücher, Zwieback/Knäckebrot sowie Desinfektionsmittel/Desinfektionstücher, und höchstens je zwei Liter Milch, Seife, Konserven/Fertiggerichte und Zucker/Mehl/Reis/Teigwaren. Die Vorgaben würden an der Kasse kontrolliert und gegebenenfalls Waren vom Band genommen.

Bei Kunden sorgen die Höchstmengen teilweise für Unverständnis. Eine Frau schimpft: „Da soll man so wenig wie möglich aus dem Haus, und dann bekommt man beim Einkaufen für die ganze Familie nur so geringe Mengen.“ Eine andere sieht an der Kasse einen Bekannten und ärgert sich: „Hätte ich gewusst, dass du keine Milch kaufst, hätte ich dir noch zwei für uns mitgegeben.“ 

Zum Thema