Mannheim

Blumepeter Die Brauerei liefert kostenlos die gesamte Infrastruktur für das Benefizfest – und viel Bier dazu

Ohne Eichbaum undenkbar

Archivartikel

Große Stütze – diese Worte wären noch untertrieben, um die Rolle von Eichbaum beim Blumepeterfest zu beschreiben. Ohne die Unterstützung der Brauerei wäre die große Benefizveranstaltung, die der Feuerio am Samstag, 28. September zugunsten der „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ am Wasserturm ausrichtet, schlichtweg unmöglich.

Tische, Bänke, Stehtische, Kühlschränke, Kühl- und Ausschankwagen – quasi die gesamte Infrastruktur, das gesamte Grundgerüst des Fests wird von der Brauerei geliefert. Kostenlos, wohlgemerkt. Nicht zu vergessen die großen grünen Schirme. Sie gehören an diesem Tag einfach fest zum Bild am Wasserturm und machen ihn zum „Treffpunkt Eichbaum“. Jede Menge Bier spendiert die Brauerei obendrein, das für den guten Zweck ausgeschenkt wird, wobei beim Zapfen diesmal erstmals Fußballer vom VfR kräftig mithelfen werden.

„Wir glauben, dass Events wie das Blumepeterfest zu Mannheim gehören. Genauso, wie wir, die Eichbaum Brauerei, als ältestes Industrieunternehmen der Stadt“, so Jochen Keilbach, geschäftsführender Gesellschafter der auf das Jahr 1679 zurückgehenden Brauerei. „Wir helfen somit im Rahmen unserer Möglichkeiten gern, das vielfältige kulturelle Leben der Quadratestadt zu erhalten und zu beleben“, so Keilbach: „Das fällt uns insbesondere dann leicht, wenn die Erlöse über ,Wir wollen helfen’ an Bedürftige gehen“, betont der Eichbaum-Chef.

Zuwachs gibt es auch für die Tombola zu melden. Einer ist besonders hochwertig, denn der Listenpreis beträgt immerhin 1110 Euro – eine närrische Summe. Es handelt sich um einen schicken Freischwinger-Besucherstuhl der Firma Klöber vom Bodensee, rot bezogen, den die Firma Zeilfelder Büroeinrichtungen gerne für den guten Zweck zu den Tombolagewinnen stellt.

Christiane Haas aus Mannheim brachte acht Bücher, einen Rucksack, einen Bierkrug mit Zinndeckel sowie 39 Jahrgangs-Porzellan-Glocken vorbei, Doris Zwillich zwölf Stofftaschen, bestickt mit „Blumepeterfest“. Richtig gut Essen gehen kann ein Gewinner im Restaurant „Badischer Hof“ in Seckenheim. Es stellte einen Verzehrgutschein im Wert von hundert Euro aus.

Das Blumencenter Beier Sandhofen stiftete weitere 20 Einkaufsgutscheine über je 25 Euro. Das Babor Kosmetik Institut packte zehn Geschenktüten, darin ein Gutschein über 20 Euro und Kosmetikartikel. Bloomaul Peter Hofmann von der Firma Karl Berrang spendete wie stets zehn Sortiments-Schraubenkästen und ein Mann, der nicht genannt werden will, lege einfach 100 Euro auf den Tisch, „für notwendige Ausgaben“. Herzlichen Dank!

Info: Dossier unter morgenweb.de/blumepeter

Zum Thema