Mannheim

Krankenhäuser

Operationen ab-, Besuche untersagt

Archivartikel

Die drei Mannheimer Krankenhäuser sagen ab Montag, 16. März, Operationen ab, die „medizinisch nicht zeitnah erforderlich“ sind. Damit folgen sie dem Beschluss der Bundesregierung vom Donnerstag, um die Verbreitung des Coronavirus’ einzudämmen. Das gaben Universitätsmedizin, Theresienkrankenhaus mit St.-Hedwig-Klinik und Diakonissenkrankenhaus am frühen Freitagabend bekannt. Betroffene Patienten, so heißt es in der Mitteilung, werden von den Kliniken individuell benachrichtigt. Medizinische Notfälle würden dagegen „selbstverständlich wie gewohnt angenommen und nach Bedarf ambulant oder stationär behandelt“. Außerdem sind in den Krankenhäusern ab sofort keine Besuche mehr möglich, heißt es weiter. Die Entscheidung geht auf einen Beschluss der Landesregierung zurück. 

Zum Thema