Mannheim

Christuskirche Botschafterin dankt für Benefizkonzert zugunsten der ausgebrannten Pariser Kathedrale Notre-Dame

Orgelklänge als Zeichen der Anteilnahme

„Es möge die Herzen der Zuhörer berühren“, wünscht sich Anne-Marie Descôtes, Botschafterin Frankreichs in Deutschland. Sehr dankbar äußert sie sich über die Idee eines Benefizkonzerts zugunsten der durch einen Großbrand massiv beschädigten Kathedrale Notre-Dame in Paris am Sonntag, 12. Mai um 19 Uhr in der Christuskirche. Es wird vom katholischen und evangelischen Bezirkskantorat mit dem Mannheimer Honorarkonsul von Frankreich, Folker Zöller, organisiert.

Es kostet keinen Eintritt – dafür wird um Spenden gebeten. „Natürlich erwarten wir nicht, dass da eine riesige Summe zusammenkommt – im Vergleich zu den enormen Kosten des Wiederaufbaus der Kathedrale“, sagt Folker Zöller. „Aber es ist ein wichtiges Zeichen unserer Freundschaft und Anteilnahme mit unseren Nachbarn, die immer noch tief erschüttert sind“, so Zöller. Und schließlich sei Notre-Dame nicht allein für die Franzosen von Bedeutung, sondern „ein herausragendes Baudenkmal für das ganze christliche Abendland“, sagt der Konsul.

Auf dem Programm des Konzerts stehen Werke Pariser Organisten-Komponisten aus acht Jahrhunderten, beginnend mit Perotinus Magnus aus dem 13. Jahrhundert über barocke und romantische Meister wie Léon Boëllmann (Prière à Notre-Dame), Franck, Widor (Toccata F-Dur) und Louis Vierne (Cathédrales) bis hin zu Olivier Messiaens mystischer Mediation „Apparition de l’Église éternelle“.

Von Frankreich inspiriert

„Über Jahrhunderte haben sich die beiden großen Orgelnationen Deutschland und Frankreich gegenseitig beeinflusst, voneinander gelernt und sich inspiriert“, so Landeskantor Johannes Michel von der Christuskirche. „Unsere Steinmeyer-Orgel von 1911 ist damals ganz unter dem Einfluss der elsässischen Orgelreform entstanden und enthält zahlreiche typisch französische Register“, sagt Michel von der Christuskirche. „Die französische Orgelkunst hat für uns Organisten eine überragende Bedeutung, und so geht uns der verheerende Brand einer solchen bedeutenden Kirche emotional sehr nahe, ergänzt Bezirkskantor Alexander Niehues von der Katholischen Heilig-Geist-Kirche.

„Als am Montag der Karwoche Notre-Dame brannte, da hatten sicherlich alle Organisten eine schlaflose Nacht“, erzählt Michel. Schon kurz nach dem Brand erhielt er ein Schreiben von Olivier Latry, Titularorganist der Kathedrale, dass die Orgel nicht verbrannt ist. „Wie durch ein Wunder wurde sie von Feuer, Wasser und vermutlich auch Hitze verschont. Sie wird dennoch zerlegt werden müssen und erst in etlichen Jahren wieder erklingen“, zitiert Michel aus dem Brief.