Mannheim

Unterstützung Chinesische Kommune Zhenjiang schickt 100 000 Stück

Partnerstadt spendet Masken

Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus erhält Mannheim nun Unterstützung aus China: Wie die Verwaltung am Freitag mitteilte, spendet die Partnerstadt Zhenjiang an Mannheim 100 000 CE-zertifizierte OP-Masken. Sie habe nicht nur die Kosten für die Masken übernommen, sondern sei auch für die Transportkosten aufgekommen. „Ich danke unserer Partnerstadt für diese großzügige Spende, die wir vor allem an medizinisches und an Pflegepersonal weitergeben wollen. Diese Unterstützung ist alles andere als selbstverständlich und zeigt, dass auch wir in einer herausfordernden Situation mit internationaler Solidarität durch unsere Partnerstädte rechnen können“, erklärte Oberbürgermeister Peter Kurz. Er nahm die Masken mit Vertretern eines in Mannheim ansässigen chinesischen Bauunternehmens entgegen, das für den Bau des Chinesischen Gartens verantwortlich war und die Abwicklung der Spende durch die Stadt Zhenjiang aktiv unterstützte. Bereits im April hatte die Stadt mit Hilfe der zweiten chinesischen Partnerstadt, Qingdao, Medizinprodukte aus China beschaffen können. Initiiert wurde das Projekt vom Fachbereich Internationales der Stadt Mannheim in enger Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Mannheimer Ersten Bürgermeister Norbert Egger.

Dem Mannheimer Gesundheitsamt wurden bis Freitagnachmittag zwei weitere Fälle von nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen gemeldet. Damit liegt die Zahl der bestätigten Fälle bei 478. Es gelten 450 Menschen als genesen. red/cs

Zum Thema