Mannheim

Pro und Kontra

Planschen im See oder Schwimmbad?

Kein Chlor, kein Slalom-Schwimmen in engen Becken, dafür Natur, schattenwerfende Bäume und oft auch ein kleiner Sandstrand: Ist Schwimmen in Badeseen schöner als in Freibädern? Die Meinungen gehen auseinander, wie das Pro und Kontra zeigt.

PRO - von Heike Rentsch:

Zugegeben: Für jemanden, der vom Bodensee zugezogen ist, ist die Wahl zwischen Badesee und Schwimmbad wie die zwischen Pest und Cholera. Doch wenn die Hitze zu sehr drückt, fällt in der Region die Entscheidung leicht: Nur ein Badesee kommt in Betracht. Zwar liegt an heißen Tagen auch hier Handtuch an Handtuch, aber zumindest im Wasser bleibt genug Raum, um ein paar Schwimmzüge zu machen. Im Freibad dagegen reicht es oft nicht mal zum Slalom-Schwimmen, da die Becken eigentlich wegen Überfüllung geschlossen werden müssten. Zudem scheint an Badeseen auch mehr Wert auf Sauberkeit gelegt zu werden. Während beim letzten Schwimmbad-Besuch kein Platz ohne Dutzende Zigarettenstummel im Gras gefunden werden konnte, war dies zum Beispiel am Blausee in Altlußheim kein Problem. Und noch etwas spricht für den See: kein beißender Chlorgeruch hängt nach dem Spaß im kühlen Nass im Bikini oder in der Badehose.

KONTRA - von Julia Wadle:

Sobald das Thermometer 25 Grad (oder auch gerne mehr) anzeigt, zieht es mich ins Schwimmbad. Gerade nach der Arbeit ist es einfach unkomplizierter, ins Becken zu hüpfen, um die letzten Sonnenstrahlen des Tags zu genießen, als an die doch meist eher abgelegenen Seen zu fahren. Und auch am Wochenende bleibe ich Schwimmbad-Fan. Beim Planschen im Bad kann ich etwa meine Wertsachen einschließen und muss mich nicht ständig besorgt umschauen. Auch beim Essen hat das Schwimmbad klar die Nase vorne: Zwar ist die Wahl zwischen Eis und Pommes nicht gerade förderlich für die Figur – aber schmeckt nicht genauso der Sommer? Generationen an Kinder können da nicht falsch liegen. Und betrachtet man den Spaßfaktor: Bahnen schwimmt doch am Samstagnachmittag keiner. Außerdem – und jetzt muss ich mich outen – gibt es in Schwimmbädern Wasserrutschen. Und denen kann ich auch mit Mitte 20 einfach nicht widerstehen.