Mannheim

Kontrollen Festnahmen wegen unterschiedlicher Delikte

Polizei fasst fünf Gesuchte

Die Bundespolizei hat in Mannheim mehrere mit Haftbefehlen gesuchten Männer gefasst. Wie sie gestern mitteilte, gelang die erste Festnahme bereits am vergangenen Freitag. Ein 28-Jähriger versuchte vergeblich, die Beamten mit der Nennung eines falschen Namens zu täuschen. Ihm lasten Staatsanwälte in Stuttgart und Heilbronn Diebstahl sowie das Erschleichen von Leisungen an (so der juristische Ausdruck etwa für Schwarzfahren). Der Mann wurde nun für 250 Tage ins Gefängnis im Herzogenried gebracht.

Dort sitzt jetzt auch ein 24-Jähriger, der ebenfalls am Freitag bei einer Kontrolle entdeckt wurde. Wegen eines Drogendelikts muss er noch eine Freiheitsstrafe von einem Jahr verbüßen.

1850 Euro gezahlt

Am Sonntag wurde dann in Mannheim ein 34-Jähriger festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg wirft ihm einen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vor. Wegen eines solchen Delikts fassten Bundespolizisten zur gleichen Zeit in Karlsruhe einen 51-Jährigen, gegen den ein Haftbefehl aus Landau vorlag. Nachdem diese beiden Männer zusammen insgesamt 1850 Euro bezahlt hatten, wurden sie wieder freigelassen.

Im Gefängnis landete dagegen ein 25-jähriger, der von der Staatsanwalt Mannheim ebenfalls wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz zur Fahndung ausgeschrieben war. Er hatte eine Geldstrafe von 400 Euro nicht gezahlt. Das konnte er auch gestern nicht, als ihn Polizeibeamte am Mannheimer Hauptbahnhof kontrollieren. Daher wurde dieser Mann nun für 20 Tage in die Justizvollzugsanstalt im Herzogenried gebracht.