Mannheim

Aktion "Sichere Neckarstadt"

Polizei kontrolliert Gastwirtschaften

Archivartikel

Mannheim.Im Rahmen des Konzeptes "Sichere Neckarstadt" fanden am Freitag, 10. Juli, Schwerpunktkontrollen im Stadtteil Neckarstadt-West statt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren 28 Schank- und Speisewirtschaften sowie zwölf Kioske das Ziel des Sondereinsatzes. Der Schwerpunkt der Kontrollen lag auf Einhaltung der Hygiene-Vorschriften, der Corona-Verordnungen sowie den Vorschriften des Verpackungsgesetzes.

Die Überprüfung der Gaststätten führte zur Aufdeckung diverser Missstände, so wurde einer Speisewirtschaft aufgrund unzureichender hygienischer Zustände vorläufig der Betrieb untersagt. Insgesamt stellten die Beamten 102 Verstöße gegen die Corona-Regeln, 21 Verstöße gegen die Lebensmittelverordnung, elf Verstöße gegen die Landesbauordnung, sieben Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz sowie zahlreiche weitere Delikte fest. Wegen nicht vorliegender Erlaubnisse für den Betrieb wurden in mehreren Gaststätten sieben Geldspielautomaten stillgelegt. Darüber hinaus ergaben sich mehrere Anhaltspunkte für das Vorliegen von Straftaten, heißt es in der Pressemitteilung.

Bei den Kontrollen, die sich über einen Zeitraum von 12.30 Uhr bis 19.30 Uhr erstreckten, waren 30 Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Mannheim und 16 Mitarbeiter der Stadt im Einsatz. Seit Herbst 2019 finden im Rahmen des Konzeptes "#Sichere Neckarstadt" Kontrollen in dem Mannheimer Stadtteil statt.