Mannheim

130 Strafverahren wegen Drogendelikten eingeleitet

Polizeikontrollen vor Technofestival „Time Warp“

Archivartikel

Mannheim.

Bereits auf den Anfahrtswegen des Technofestivals „Time Warp“ hat die Polizei am Samstagabend umfangreiche Kontrollen durchgeführt. Nach Angaben der Beamten wurden die Überprüfungen auf die Verkehrswege rund um das Maimarktgelände ausgeweitet, wo auch in diesem Jahr das Festival stattfindet. Insgesamt wurden 155 Pkws und acht Reisebusse kontrolliert, in denen 650 Personen unterwegs waren. 33 Autofahrer mussten eine Blutprobe abgeben. Sie wurden verdächtigt, unter Drogen- oder Alkoholeinfluss zu stehen.

Zahlreiche Personen waren im Besitz verschiedener Rauschmittel. Unter den sichergestellten Drogen waren unter anderem 90 Gramm Marihuana, 50 Gramm Haschisch, 70 Gramm Amphetamin und 100 Gramm Ecstasy. Die Beamten leiteten 130 Strafverfahren wegen Drogendelikten ein.

Bis zu den frühen Sonntagmorgenstunden wurden die Beamten zu rund 20  Hilfseinsätzen gerufen. Eine Person musste zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Einsätze dauerten in der Nacht noch an. Eine umfangreiche Bilanz aller polizeilichen Maßnahmen soll in Kürze veröffentlicht werden.

"Time Warp" gehört zu den weltweit größten Technofestivals. In diesem Jahr feiert die Veranstaltung ihr 25-jähriges Jubiläum. Bereits in den vergangenen Jahren führten die Beamten umfangreiche Kontrollen im Rahmen des Technofestivals durch. 2018 wurden 315 Strafverfahren wegen Drogendelikten eingeleitet. Im letzten Jahr erhielt ein Besucher später eine Bewährungsstrafe für den Raub einer Goldkette im Wert von 1300 Euro bei der "Time Warp". (pol/onja)

Zum Thema