Mannheim

Straßenbahn 35-Jähriger nach Masken-Kontrolle aggressiv

Polizisten verletzt

Ein Maskenverweigerer in einer Straßenbahn hat mehrmals Polizisten angegriffen und dabei zwei Beamte verletzt. Den Angaben zufolge war am Mittwoch gegen 21 Uhr eine Streife gerufen worden, weil ein Mann in der Neckarstadt in einer Bahn der Linie 1 herumbrüllte und randalierte. Als die Polizisten den Zug in der Waldhofstraße an der Haltestelle „Carl-Benz-Straße“ betraten, bemerkten sie sofort den 35-Jährigen, der sich „lauthals schreiend“ in einem Disput mit einer RNV-Mitarbeiterin befand. Diese hatte ihn der Bahn verweisen wollen, weil er sich beharrlich weigerte, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Auch den Polizeibeamten gegenüber verhielt er sich laut Mitteilung äußerst unkooperativ. Als die Polizisten draußen seine Personalien feststellen wollten, eskalierte die Situation, der Mann ging mit geballten Fäusten auf die Beamten los. Mit Hilfe von Verstärkung konnte er festgenommen und aufs Revier gebracht werden. Dabei kam es laut Polizei zu weiteren Beleidigungen und tätlichen Angriffen, bei denen zwei Beamte leicht verletzt wurden. Weil er nicht aufhörte, kam der 35-Jährige in die Arrestzelle. Hier randalierte er den Angaben zufolge weiter, bis er über Atemnot klagte und röchelnd am Boden lag. Nach Erster Hilfe durch Polizeibeamte und einer Untersuchung durch hinzugerufene Rettungskräfte konnte jedoch „keine medizinische Behandlungsbedürftigkeit festgestellt werden“, wie es im Bericht heißt. Der Mann kam wieder frei, gegen ihn wird unter anderem wegen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt. Außerdem droht ihm ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung. 

Zum Thema