Mannheim

Städtebau Auszeichnung des Bund Deutscher Architekten

Preis für das C-Hub

Archivartikel

In dem Gebäude sollen Gründer ihre kreativen Ideen umsetzen, jetzt ist auch das Gebäude selbst ausgezeichnet worden: Das Kreativwirtschaftszentrum C-Hub im Jungbusch erhält den Hugo-Häring-Landespreis. Das hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) jetzt mitgeteilt. Die Auszeichnung gilt als bedeutendster baden-württembergischer Architekturpreis. Er wird seit 1969 alle drei Jahre vom BDA an Bauherren und Architekten verliehen. Übergeben wird die Auszeichnung im November unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kretschmann in Heilbronn.

Die Jury würdigt das C-Hub als „robuste, im wörtlichen wie übertragenen Sinn ,starke’ Architektur, die ihre Entstehungszeit klar in der Gegenwart hat und zugleich den Schulterschluss mit den Industrieveteranen sucht.“ Das Gebäude zeige durch Farbe und Form Beziehungen zu den Umgebungsbauten auf. Als auszeichnungswürdig bewertet die Jury daneben die flexible, für vielfältige Nutzungen taugliche Skelettstruktur des Gebäudes. „Hervorzuheben sind neben den architektonischen auch die städtebaulichen Vorzüge des Entwurfs“, schreibt der BDA. Das Gebäude habe bereits zur Aufwertung des Stadtteils Jungbusch beigetragen. „Das Kreativwirtschaftszentrum macht Stadt – vorbildlich!“, urteilt die Jury.

Stuttgarter Architekten

Bauherr des Kreativwirtschaftszentrums C-Hub ist die Stadt Mannheim, der Entwurf stammt vom Büro hartwig schneider architekten aus Stuttgart. Eröffnet wurde die Einrichtung im Sommer 2015, das Gebäude bietet über 4000 Quadratmeter Nutzfläche – genutzt von jungen Unternehmen hauptsächlich aus der Kreativszene. Die Baukosten lagen bei rund 15 Millionen Euro, EU und das Land beteiligten sich an der Finanzierung.