Mannheim

GBG Frühere Sparkassen-Filiale in H 7 an Galerie vermietet

Prince House statt Bank

Archivartikel

Die Mannheimer Prince House Gallery zieht in die ehemalige Filiale der Sparkasse Rhein Neckar Nord in H 7,1. Dort will die Galerie für Fotografie, digitale Kunst und visuelle Kultur Kunstwerke ausstellen, aber auch Kurse und Seminare anbieten. Vermieter ist die Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft GBG, die die Gewerberäume im Erdgeschoss im Jahr 2019 übernommen hatte. Seit dem Auszug der Sparkasse standen die Räume leer. In dem Gebäude befinden sich außerdem mehrere Eigentumswohnungen.

Mit Ankäufen von einzelnen Gebäuden und Gewerbeflächen bringt sich die GBG gezielt in die Stadtentwicklung ein. „Im Zuge unserer Ankaufstrategie kommt der Immobilie in H 7, 1 an der Ecke des Swansea-Platzes eine wichtige Bedeutung zu. Es war uns wichtig, für das Erdgeschoss eine qualitätsvolle Nutzung zu finden, die das Quartier bereichert und eine für die Anwohner verträgliche Nutzung bringt“, sagt Christian Franke, Prokurist und zuständiger Bereichsleiter der GBG.

Eröffnung am 17. September

Im selben Quadrat, am Luisenring, hat die GBG 2019 bereits eine „eine stadträumlich bedeutsame“ Gewerbeeinheit übernommen, die nach dem Auszug eines Waschsalons leer stand. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, ist die Ladenfläche an das Bekleidungsgeschäft Double Double Vintage vermietet, aktuell werde dort renoviert. In H 7 will die Prince House Gallery am 17. September eröffnen. „Wir freuen uns sehr über die Neueröffnung in den Räumen der alten Sparkasse, sie ist für uns als Galerie und GmbH ein großer Schritt nach vorne, den wir gerade in den aktuellen Zeiten auch mutig gehen wollen“, so Gallery-Geschäftsführer Johann Schulz-Sobez. 

Zum Thema