Mannheim

Tradition Hobbyköche ehren Turner Eberhard Gienger

Prominente Sportler beim Herrenessen

Archivartikel

Am Samstag haben sie eingekauft, gestern ab 7.30 Uhr in der Küche des MVV-Casinos vorgekocht und heute ab 15 Uhr stehen sie dort wieder am Herd: Heute Abend lädt die Rustikale Feinschmeckerchuchi 111 handverlesene prominente Männer im MVV-Casino zum „Mannheimer Herrenessen“ ein. Dabei wird zum 52. Mal die „Mannheimer Kochschürze“ verliehen. Sie geht an den mehrfachen Kunstturn-Meister Eberhard Gienger (Bild), „eine der wohl profiliertesten Sportlerlegenden der Bundesreplik Deutschland“, so Bert Schreiber. Der 85-jährige Chef der Mannheimer Chichi, zugleich als Generalsekretär der „Confederation Culinaire Internationale“ Europas ranghöchster Hobbykoch, hat die Ehrung initiiert und organisiert sie seit über fünf Jahrzehnten.

Welches Menü er und seine Kochbrüder auftischen, wird traditionell vorher nicht verraten. Meist richten sie sich nach dem Geschmack des Geehrten. „Aber er hat gesagt, dass er alles isst“, so Schreiber über den Olympia-Medaillengewinner 1976, der inzwischen dem Bundestag angehört. Als Hauptgang werde es aber, so viel ließ er durchblicken, Lammbäckchen von der Lammschlächterei Reiner Baumann in Viernheim geben.

Astronaut und Prinz

Von den früheren Trägern der „Mannheimer Kochschürze“ haben Astronaut Ulf Merbold, Publizist Hugo Müller-Vogg, der frühere Ministerpräsident Roland Koch, Prinz Leopold von Bayern, der Ex-Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt und Musiker Franz Lambert zugesagt. Auch mehrere prominente Vertreter des Sports wollen Eberhard Gienger die Ehre erweisen, so Boxer Sven Ottke, Speerwerfer-Meister Andreas Hofmann, Rekord-Handball-Nationalspieler Uli Roth sowie Ronny Zimmermann vom Deutschen Fußballbund. Von der Politik kommen zum Beispiel Landwirtschaftsminister Peter Hauk und SPD-Fraktionschef Andreas Stoch. pwr (Bild: privat)