Mannheim

Soziales Sexarbeit wurde durch die Corona-Beschränkungen verboten / Grüne fordern Schutzunterkunft für betroffene Frauen

Prostituierte in Not

Archivartikel

Holly, die sich selbst so nennt, weil sie anonym bleiben will, hat 400 Euro aus dem Nothilfefonds der Diakonie Baden erhalten. „Ich verdiene momentan nichts“, erzählt sie. Die 32-Jährige geht seit 2014 zu Amalie, der Beratungsstelle für Prostituierte des Diakonischen Werks Mannheim. Damals, mit Hilfe vom Amalie-Team, hat sie aufgehört, in einem Bordell zu arbeiten. Zuletzt hat sie nur in

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3804 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema