Mannheim

Seckenheim Grabschmuck von Stefano Ferrara entwendet

Pucks und Schläger weg

„Ich bin traurig und wütend“, sagt Vittorio Ferrara. Am Samstagvormittag ging der junge Mann auf den Seckenheimer Friedhof, um das Grab seines verstorbenen Bruders zu besuchen. Stefano Ferrara, der als Eishockeyspieler für die Eisbären Eppelheim auflief, litt an Bauchspeicheldrüsenkrebs und verstarb Mitte Dezember im Alter von 22 Jahren. Nun wurden offenbar zwei Schläger und zwei Pucks vom Grab gestohlen. „Die hatten seine Mannschaftskollegen abgelegt. Auf einem der Pucks ist sogar der Satz ,Ruhe in Frieden‘ graviert“, erzählt Ferrara, der hofft, dass die Gegenstände wieder auftauchen. Am Freitagabend seien sie noch da gewesen.

Der gebürtige Neckarauer Stefano Ferrara litt unheilbar an Krebs. Mit dem Schicksal wollte er sich aber nicht abfinden und organisierte eine Spendenkampagne, über die auch diese Zeitung mehrmals berichtete. In einem New Yorker Krebszentrum wollte Ferrara eine auf ihn zugeschnitte, sehr teure Behandlung beginnen. 

Zum Thema