Mannheim

Stadthaus Verein „Queeres Zentrum Mannheim“ gegründet

Queeres Zentrum Mannheim: „Helfen, Vorurteile abzubauen“

Nach fast einem Jahr Vorbereitungszeit ist jetzt im Stadthaus N 1 der Verein „Queeres Zentrum Mannheim“ (QZM) gegründet worden. Ziel des Projektes ist es, lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans und inter Menschen aus der Metropolregion als Vernetzungs-, Stärkungs- und Aufklärungszentrum zu dienen. Zudem soll es existierenden Vereinen und Gruppen sowie neuen Projekten Räumlichkeiten bieten. „Ferner wird das QZM auch Anlaufstelle für die Mannheimer Stadtgesellschaft sein und helfen, Vorurteile gegenüber queeren Menschen abbauen“, betonen die Organisatoren. Einzigartig mache das QZM der Vernetzungscharakter mit anderen queeren Zentren in Deutschland und die Ausrichtung auf eine wirtschaftliche Stärkung der Community.

Gründungsmitglieder sind Sarah Kinzebach, Johannah Illgner, Matthias Kück, Susanne Hun, Katrin Hofner (alle aus dem QZM-Projektteam), Margret Göth (PLUS Rhein-Neckar e.V.) und Klaus Schirdewahn (Gay and Grey). Den Interimsvorstand bis zur ersten Mitgliederversammlung stellen: Susanne Hun , Johannah Illgner und Katrin Hofner sowie Matthias Kück und Sarah Kinzebach. „Mit der Vereinsgründung ist ein wichtiger struktureller Schritt geschafft, um unter anderem eigenständig über das Budget der städtischen Anschubfinanzierung zu verfügen“, so Hun. Momentan sucht das QZM noch nach geeigneten Räumlichkeiten. Mehr unter www.qzm-rn.de.

Zum Thema