Mannheim

Rätsel um "goldene Pforte"

Archivartikel

Die Spur führt nicht etwa nach Italien, sondern mitten ins rheinische Schiefergebirge: Dank einer ausgefeilten Technik gelang es jetzt dem Team um Roland Schwab, dem Direktor des Curt-Engelhorn-Zentrums für Archäometrie (CEZA), nachzuweisen, dass die sogenannte „goldene Pforte“ des Mainzer Klosters St. Alban keineswegs von Karl dem Großen aus Italien mitgebracht wurde. Vielmehr handelt es sich

...

Sie sehen 13% der insgesamt 3151 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema