Mannheim

Großeinsatz an Neckarpromenade

Rauch im Müllschacht: Feuerwehr räumt Hochhaus

Archivartikel

Mannheim.Die Feuerwehr hat am Sonntagmorgen ein Hochhaus an der Neckarpromenade in Mannheim zum Teil geräumt, nachdem dort Rauch aus dem Müllschacht in die Wohnanlage gedrungen war. Wie die Stadt Mannheim mitteilte, wurden von den 550 Bewohnern des Gebäudes 110 Anwohner von den Einsatzkräften aus dem Wohnhaus gebracht. Sie wurden am Morgen mit Essen und Getränken in der Alten Feuerwache untergebracht.

In einer Pressemitteilung gab die Stadt Mannheim bekannt, dass es gegen 5 Uhr zu einer Verpuffung in dem Müllabwurfschacht im vorderen der drei Hochhäuser gekommen war. Durch die Wucht wurden in zwei Stockwerken Löcher in die Gebäudeinnenwände gerissen. Teile des Wohnhauses waren verraucht. Nach ersten Angaben wurden drei Personen leicht verletzt. Ein Verletzter wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sieben Personen wurden ambulant versorgt.

Hintergrund zur Neckarpromenade: Bewohner nach erneutem Brand in Hochhaus besorgt



Bild aus dem Gebäudeinneren nach der Verpuffung. (Bild: Stadt Mannheim)

Bewohner dürfen am Nachmittag in Wohnungen zurück

Gegen 9.30 Uhr war das Feuer gelöscht. Die Feuerwehr war mit 130 Einsatzkräften vor Ort und wurde von den Feuerwehren aus Schwetzingen und Ludwigshafen unterstützt. Darüber hinaus waren rund 70 Sanitäter und 25 Polizeikräfte sowie ein Notfallseelsorgeteam an der Neckarpromenade.

Am Vormittag sollten die erforderlichen Nachkontrollen und Lüftungsmaßnahmen vorgenommen und alle Stockwerke auf Glutnester und den Grad der Verrauchung untersucht werden. Auch die Brandmeldeanlagen und Aufzüge müssen kontrolliert werden. Zudem wird ein Sachverständiger vor Ort die Baustatik des Gebäudes kontrollieren.

Die Polizei ist mit Brandermittlern und Spezialisten des Kriminaltechnischen Instituts vor Ort. Es werde in alle Richtungen ermittelt, so Polizeipräsident Andreas Stenger auf einer Pressekonferenz am Vormittag. Die Ursache für den Brand sei bislang unklar. 

In einer Pressekonferenz dankte der Erste Bürgermeister Christian Specht den ehrenamtlichen Einsatzkräften. Nach ersten Schätzungen könnte der Einsatz im Verlauf des Nachmittags beendet werden. Am Nachmittag dürfen die Bewohner voraussichtlich wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Während des Einsatzes war die Straße vor der Alten Feuerwache gesperrt.

Aktualisierter Hintergrund zum Brand: Verpuffung im Müllschlucker - Druckwelle sprengt Wände

Bereits im Juli hatte es im Müllschacht eines Hochhauses an der Neckarpromenade gebrannt (wir berichteten). Die 550 Bewohner konnten erst mehrere Tage nach dem Feuer in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Sachverständigen gehen bislang davon aus, dass möglicherweise ein heißer Gegenstand, der achtlos entsorgt worden war, das Feuer im Juli entfachte. "Diesmal ist es glimpflicher gelaufen, als im Juli", sagte Christian Specht am Sonntagvormittag auf einer Pressekonferenz.

Zum Thema