Mannheim

Finanzen IG Metall und Freie Wähler/ML äußern sich

Reaktion auf Kürzungen

Es gibt weitere Reaktionen zum Plan des Finanzdezernenten Christian Specht (CDU), geplante Investitionen auf Einsparmöglichkeiten zu überprüfen (wir berichteten). Die IG Metall kritisiert die angekündigten Kürzungen, da die Gefahr bestehe, dass darunter geplante Projekte wie Schulsanierungen, Ausbau des Mobilitätsangebotes sowie der Infrastruktur fallen. „Diese Kürzungen würden auch die Handwerksbetriebe in der Region sowie unter Umständen auch Evobus Mannheim mit den Stadtbussen treffen, Betriebe also, die bereits unter der Corona-Pandemie stark leiden“, so der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Mannheim, Thomas Hahl.

Indes freut sich die Fraktion der Freien Wähler/Mannheimer Liste, dass „die Stadtverwaltung in Person des Kämmerers Christian Specht sich endlich dazu bereiterklärt, ihren Antrag zur Haushaltkonsolidierung wegen Corona ernst zu nehmen“. Sie verweist darauf, dass sie lange auf eine Priorisierung hingewiesen habe. Der Haushalt sei wegen der Pandemie „zu überarbeiten“, und „derzeit nicht absolut notwendige Projekte“ seien zu verschieben oder ganz zu streichen, so der Fraktionsvorsitzende Achim Weizel in einer Presseinfo. Verzichtbares Projekt sei die Sanierung der Multihalle, und das Kombibad Herzogenried solle statt Herschelbad in Angriff genommen werden. Zudem sei es sinnvoller, ÖPNV während der Ausgangssperre einzustellen und die Taxibranche dafür einzusetzen. 

Zum Thema