Mannheim

Reiss-Engelhorn-Museen Mit Experten unterwegs

Reise ins Reich der Pharaonen

Archivartikel

Das Geheimnis von Herrschergräbern und Tiermumien lüften oder faszinierende Exponate rund um die „Belle Époque“-Schau aus nächster Nähe betrachten? Ab Oktober laden die Reiss-Engelhorn-Museen (rem) zu besonderen Führungen ein. Kuratoren gewähren einen Blick hinter die Kulissen, der von ihnen betreuten Ausstellungen. Die Gäste dürfen sich auf spannende Schwerpunkte und Informationen aus erster Hand freuen. Die Teilnahme an den Führungen ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer 0621/2 93 37 71 oder rem.buchungen@mannheim.de.

Faszination Ägypten

Zum Auftakt entführt Gabriele Pieke am Sonntag, 4. Oktober, um 15 Uhr ins Reich der Pharaonen. In der Ausstellung „Ägypten – Land der Unsterblichkeit“ stellt sie rätselhafte Fundplätze wie Giza, Saqqara und Theben vor. Zu Theben hat die Ägyptologin eine enge Beziehung. Sie ist jedes Jahr vor Ort und erforscht gemeinsam mit einem internationalen Team das prachtvolle Grab des Sennefer. Eine originalgetreue Inszenierung der Sargkammer ist einer der Höhepunkte des Ausstellungsrundgangs. Die Expertin widmet sich aber auch noch einem weiteren faszinierenden Thema und geht dem Geheimnis der Tiermumien auf den Grund. In Ägypten wurden nämlich nicht nur Menschen aufwendig mumifiziert, sondern auch Katzen, Krokodile, Vögel oder Mäuse.

Kunst und Design um 1900

Bei der zweiten Führung am Sonntag, 25. Oktober, um 15 Uhr dreht sich alles um Kunst und Design um 1900, wenn Kurator Andreas Krock die Gäste in der Ausstellung „Belle Époque“ begrüßt. Die Jahrhundertwende war eine prägende Zeit für die aufstrebende Industriemetropole Mannheim und ein aufregendes Kapitel der Kunstgeschichte. Als Jugendstil in Deutschland gefeiert, war die Bewegung auch in anderen Ländern bestimmt von der Tendenz zum Gesamtkunstwerk sowie einem hohen Qualitäts- und Materialanspruch. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs nahm diese Ära jedoch ein jähes Ende. red/mai

Zum Thema