Mannheim

Reise-Preis in zwei Kategorien

Archivartikel

Gleich zwei Reisereportagen, die im vergangenen Jahr im „Wochenende“ erschienen sind, hat die Organisation Tourism Ireland nun mit dem Journalistenpreis ausgezeichnet. Die Texte, beide aus der Feder von Pia Hoffmann, landeten in der Kategorie „Regionale Zeitung“ auf dem dritten und auf dem siebten Platz.

„Ich freue mich sehr darüber, vor allem, weil wir es gleich zwei Mal in die Top Ten geschafft haben“, sagt Pia Hoffmann, auch wenn sie bei der Preisverleihung auf der Reisemesse ITB in Berlin nicht dabei sein konnte. Die freie Journalistin und Inhaberin des Redaktionsbüros Mediatravels schreibt regelmäßig für diese Zeitung. Ein Faible für das Vereinigte Königreich hatte die 51 Jahre alte Ludwigshafenerin schon immer, arbeitete auch schon als Korrespondentin in London, etwa für den Radiodienst der Deutschen Presse Agentur.

Während ihrer Reise auf die grüne Insel im Spätsommer 2017 hatte Pia Hoffmann dann die Nachfahrin des letzten Earls von Bantry und Erbin des herrschaftlichen Anwesens, Sophie Shelswell-White, im Südwesten Irlands besucht. Das Porträt über die 35-jährige Frau, auf deren Schultern 300 Jahre Tradition lasten, war am 17. Februar in dieser Zeitung erschienen.

Immer noch in Kontakt

In dem zweiten Artikel, veröffentlicht am 30. Juni, berichtet die Autorin, wie an der Westküste Seetang gewonnen wird und welche Rolle Meerwasser bei der Herstellung von Käse und Eis spielt. „Das war schon ein Erlebnis“, erinnert sie sich, „wie wir bei Dauerregen im Meer Algen geerntet haben. Der Algensalat hat sauer und bitter geschmeckt.“ Die Kost kann sie daher nur bedingt weiterempfehlen, eine Reise nach Irland dagegen schon: „Was mich überrascht hat, waren die wunderschönen Strände.“ Aber auch die besonders hilfsbereiten Menschen: Bis heute sei sie mit vielen ihrer damaligen Gesprächspartner noch in Kontakt, erzählt sie, so auch mit der Erbin des Bantry House.

Der Journalistenpreis Irland ist dieses Jahr zum 13. Mal in Folge verliehen worden. Gewürdigt wird laut Stifter die Leistung von Autoren, die „in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für Qualität, Bedeutung und Verantwortung journalistischer Arbeit schärfen“ sowie Reisebeiträge, deren recherchierte Fakten „in ihrer Aktualität, Nachvollziehbarkeit und der Art der Präsentation für einen hochwertigen Reisejournalismus beispielhaft erscheinen“.

Um eine objektive Beurteilung zu gewährleisten, wurden den Juroren die Artikel ohne Angabe des Verfassers und der Publikation vorgelegt. Schirmherr des Journalistenpreises Irland ist der Botschafter von Irland, Michael Collins. Eileen Blädel