Mannheim

Spenden 645 000 Euro bei Aktion von Radio Regenbogen

Rekord für bedürftige Kinder

Archivartikel

Die Hörer von Radio Regenbogen und Regenbogen Zwei bewiesen trotz Corona ein großes Herz: Beim diesjährigen Spendenmarathon wurde der Rekord vom Vorjahr deutlich übertroffen: Insgesamt 645 000 Euro kamen zusammen.

Traditionell unterstützten wieder viele Hörer die „Kinder unterm Regenbogen“ mit kreativen Ideen, auch wenn einige Spendenaktionen nicht wie gewohnt stattfinden konnten. Morning Show-Moderatorin Cristina Klee freute sich angesichts der Spenden: „Ich bin ganz gerührt! So viele Menschen mussten dieses Jahr ihre eigenen Wünsche hintenanstellen. Aber die Wünsche unserer Kinder unterm Regenbogen erfüllen sie trotzdem.“ „Es ist so toll zu sehen, dass die Unterstützung für Kinder, die dringend Hilfe brauchen, noch gewachsen ist“, sagte Kollege Daniel „Otti“ Ott dazu, dass das Rekordergebnis vom Vorjahr um mehr als 50 000 Euro getoppt wurde.

Auch Andreas Ksionsek war begeistert: „Unglaublich, die Herzensgüte unserer Hörer. Da fällt es einem leicht, den Aufwand zu stemmen.“ Jetzt könne man noch mehr bedürftige Kinder sowie ihre Familien aus Baden und der Pfalz unterstützen, so der Charity-Initiator. Dies sei der schönste Lohn dafür, dass zahlreiche Mitarbeiter aus allen Abteilungen von Radio Regenbogen und Regenbogen Zwei wieder Sonderschichten für den Spendenmarathon eingelegt hätten.

Mehr als 6000 Einzelspenden sorgten für das beste Ergebnis aller Zeiten. Die beiden größten Spenden kamen von der Mannheimer Speditions- und Handelsgesellschaft IMEX und dem Anton Himmelsbach Bauunternehmen. Einige Genossenschaftsbanken auf Initiative der Volksbank Neckartal eG starteten eine Aktion, die 35 500 Euro brachte. Bei der Premiere des Spendenmarathons im Jahr 1996 kamen 50 000 Mark zusammen.

Zum Thema