Mannheim

Verkehr 170 Meter langer Schwerlastverband macht an der Neckarspitze fest / Kokskammern für eine Raffinerie von Rotterdam nach Karlsruhe verschifft

Riesige Stahlzylinder auf dem Rhein unterwegs

Ein außergewöhnlicher Schwerlasttransport schipperte gestern auf dem Rhein bis Mannheim - und machte am späten Nachmittag unweit der Neckarspitze fest. Der gewaltige Schubverband ist von Rotterdam nach Karlsruhe unterwegs.

Zwei neue Kokskammern werden mit Binnenschiffen zur Mineralölraffinerie Oberrhein transportiert. Die beiden Stahlkolosse haben jeweils eine Masse von 400 Tonnen und einen Durchmesser von 8,2 Metern. Jeder Behälter hat eine Länge von 35 Metern. Der Konvoi auf dem Wasser hat eine Gesamtlänge von etwa 170 Metern, wobei ein zusätzlicher Schlepper den Schubverband bei der Kurvenfahrt unterstützt.

Die beiden Behälter, die in Spanien gefertigt wurden, waren auf dem Seeweg nach Rotterdam transportiert worden. Seit Mittwoch vergangener Woche fährt nun der Schubverband die restlichen 650 Kilomeer den Rhein hinauf nach Karlsruhe. Die Ankunft der beiden Kolosse ist für heute vorgesehen. Das Umladen an Land erfolgt im Pionierhafen voraussichtlich am 12. und 13. Oktober, so die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) gestern in einer Mitteilung.

Straße "keine Alternative"

Für die Verlagerung der beiden Kokskammern vom Binnenschiff ans Ufer in Karlsruhe sind Anpassungsarbeiten im Pionierhafen notwendig, die jedoch anschließend wieder vollständig zurückgebaut werden. Die Nutzung des Pionierhafens ist daher für Sportbootfahrer eingeschränkt, so die WSV. Marc Hannig, stellvertretender Amtsleiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Mannheim und zuständiger Sachbereichsleiter für den Schwerlasttransport mit den notwendigen Genehmigungen: "Der Transport der Behälter über den Wasserweg war die einzige Möglichkeit für die Raffinerie und zeigt das große Potenzial der Wasserstraße Rhein und der Binnenschifffahrt. Straße oder Schiene stellten aufgrund der Behältergröße keine Alternative dar." Die restliche Strecke vom Pionierhafen ins Werk der Mineralölraffinerie Oberrhein erfolgt über den "Landweg", jedoch mit entsprechenden "Anpassungen" in Karlsruhe auf der Straße. tan/red

Zum Thema