Mannheim

Anklage Vier Verdächtige in Untersuchungshaft

Rumänische Mädchen nach Mannheim gebracht und missbraucht - Anklage

Archivartikel

Mannheim.Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat am Mittwoch gegen vier Angeschuldigte Anklage wegen des Verdachts der Vergewaltigung, Zwangsprostitution und Menschenhandel sowie des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern erhoben. Bei den Angeschuldigten handelt es sich um einen Deutschen sowie drei rumänische Staatsangehörige.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Deutsche im Juni 2017 über rumänische Mittelsleute ein damals 15-jähriges rumänisches Mädchen nach Mannheim verschleppt haben. Dem mutmaßlichen Opfer soll Hoffnung auf eine Förderung durch einen Wohltäter vorgegaukelt worden sein. In einem Mannheimer Hotelzimmer soll der Angeschuldigte das Mädchen sexuell missbraucht haben. 2018 soll er zudem über Facebook ein 15-jähriges Mädchen in Rumänien dazu veranlasst haben, die fünfjährige Schwester für kinderpornografische Videos sexuell zu missbrauchen und die Videos an ihn zu verkaufen. Darüber hinaus soll er weitere rumänische Staatsangehörige über das soziale Netzwerk dazu gebracht haben, Kinderpornos von Familienangehörigen anzufertigen und an ihn zu verkaufen.

Viele Taten vorgeworfen

Den drei Rumänen wird zur Last gelegt, ein 14-jähriges Mädchen nach Mannheim verkauft zu haben und dieses im Mai 2019 zur sexuellen Ausbeutung an den deutschen Angeschuldigten übergeben zu haben. Dieser soll sie unter Gewaltanwendung vergewaltigt haben.

Der Deutsche wird wegen des Verdachts der Vergewaltigung, schwerer Zwangsprostitution und schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt. Den rumänischen Staatsangehörigen wird unter anderem schwerer Menschenhandel und Beihilfe zum schweren Menschenhandel vorgeworfen. Alle vier befinden sich seit Mai 2019 beziehungsweise Anfang Juni 2019 in Untersuchungshaft. Die Erste Staatsanwältin Isa Böhmer gab auf Nachfrage an, dass die Ermittlungen erst jetzt abgeschlossen worden seien, weshalb der Fall auch erst so spät öffentlich wurde. „Das war eine länderübergreifende, sehr komplexe Ermittlung“, so Böhmer. „Diese wollte man nicht gefährden.“ Die Verhandlung gegen die Angeklagten werde zeitnah beginnen, da sich diese noch immer in U-Haft befinden.

Die rumänischen Behörden haben in ihren Ermittlungen mehrere Rumänen festgenommen und zwischenzeitlich gegen fünf davon Anklage erhoben.