Mannheim

Bund der Selbständigen Treffen mit Oberbürgermeister Kurz

Runder Tisch zu Zukunftsplänen

Der runde Tisch des BDS (Bund der Selbständigen) Kreisverbands Mannheim mit Oberbürgermeister Peter Kurz im Best Western Delta Park Hotel in der Schwetzinger Vorstadt präsentierte sich in diesem Jahr in einem neuen Format.

Auf Wunsch einiger Ortsverbände sollten diesmal die meisten Ortsvereine nur von den Vorständen vertreten werden, erklärte der Kreisvorsitzende des BDS Hans-Jörg Fischer. Viele Vorstände kamen denn auch und diskutierten intensiv mit Oberbürgermeister Peter Kurz und Christiane Ram, Leiterin des Amts für Wirtschafts- und Strukturförderung, heißt es in einer Pressemitteilung des BDS. Moderiert wurde die Veranstaltung von Hans-Jörg Fischer.

Viele Themen wurden dabei angesprochen – ob es um die möglichen Auswirkungen der geplanten neuen Neckarbrücke auf den Einzelhandel in Seckenheim, die Frage der Sauberkeit und Verkehrsbeeinträchtigungen beim Relaishaus in Rheinau, um Fragen des Straßen- und Fußgängerverkehrs am Sandhöfer Stich oder die Förderung von ehrenamtlichen Veranstaltungen ging – alle Themenbereiche wurden teilweise kontrovers diskutiert.

Auswirkungen auf Einzelhandel

Fragen zur finanziellen Förderung der Vororte mit Unterstützung der Werbegemeinschaft Mannheim-City ergänzten den Runden Tisch. Nach intensiven Diskussionen wurden Themen wie der Wunsch nach einem einheitlichen Ansprechpartner für Veranstaltungen der Vereine im öffentlichen Raum sowie die Förderung des kombinierten Verkehrs und der Verlagerung von Güterströmen auf Bahn und Schiff von den Vertretern der Wirtschaftsförderung aufgegriffen. Ziel soll es sein, zusammen mit dem BDS Lösungen zu finden.

Treffen noch themenorientierter

„Aufgrund des intensiven und konstruktiven Gesprächs sehen wir uns darin bestätigt, für die Zukunft den ’Runden Tisch mit dem OB’“ noch stärker themen- und sachbezogen zu organisieren“, kündigte BDS-Kreisvorsitzende Fischer an.