Mannheim

Geburtstag Chef-Orthopäde am Klinikum feiert seinen 65.

Scharf bleibt bis 2019

Archivartikel

Mannheim.Mit Hüftschwung und Kniebeugen demonstrierte Hanns-Peter Scharf beim Gesundheitstag der Universitätsmedizin Mannheim (UMM), welche Bewegungen fit halten und unter welchen der Körper ächzt. Er wusste, von was er spricht – schließlich sieht der Leiter des Unfallchirurgischen Zentrums am OP-Tisch, wie sich (falsch) belastete Gelenke verändern. Heute feiert der Klinikdirektor seinen 65. Geburtstag.

Im Oktober des Jahres 2000 hat die Universitätsmedizin Mannheim den gebürtigen Düsseldorfer vom Reha-Krankenhaus und Querschnittsgelähmten-Zentrum der Universität Ulm berufen – als Chefarzt und Ordinarius seines Faches. Bereits der wissenschaftliche Werdegang offenbart die Spezialthemen des Facharztes für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Breites Spektrum

In seiner Doktorarbeit (1980) setzte er sich mit dem „altersabhängigen Verbundabbau der Lebendwirbel“ auseinander, in seiner Habilitationsschrift als Voraussetzung einer Professur (1991) beschäftigte er sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit einem speziellen Transplantat als Kreuzbandersatz. Scharf, der sich in spezieller orthopädischer Chirurgie, Sportmedizin, Rheumatologie und Physikalischer Medizin weiterbildete, deckt an der UMM ein breites Spektrum ab – von gelenkerhaltenden Eingriffen bis zum Einsetzen künstlicher Gelenke. Seine chirurgische Passion gilt dem menschlichen Stütz- und Bewegungsapparat. Scharf hat sich auch jenseits des OP-Saals und Hörsaals für das Klinikum engagiert: von 2008 bis 2014 als Stellvertretender Ärztlicher Direktor.

Vorerst bleibt der agile Operateur der UMM erhalten – auch als Lehrstuhlinhaber. Einen Chefwechsel soll es erst im Frühsommer 2019 geben.