Mannheim

Buchpräsentation Seminarteilnehmer zeichnen Lebenswege jüdischer Schüler des Karl-Friedrich-Gymnasiums auf

Schicksale von der Bank weg

Archivartikel

Es waren die Ladenburgs, Kahns, die Bensheimers, Lenels und Waldecks, die das Sagen hatten, die jüdischen Familien gehörten zu den tonangebenden Kreisen in der Stadt. Doch nicht allein die starke Wirtschaftskraft bestimmte das Ansehen, es zählte vor allem Bildung als höchstes Gut und härteste Währung im Lauf des Lebens, und deshalb schickte man die Kinder in die beste Schule, wo sie nun in

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3876 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00