Mannheim

Reiss-Engelhorn-Museen

Schiller und die Verbrecher

Archivartikel

Er mochte große Verbrecher als Dramenhelden, hat das in seinen theoretischen Schriften ästhetisch begründet: Friedrich Schillers großes Interesse an Verbrechen steht im Mittelpunkt eines Vortragsabends an diesem Dienstag. Um 19 Uhr ist der Jurist Udo Ebert von der Universität Jena zu Gast im Museum Zeughaus C 5 der Reiss-Engelhorn-Museen. Er geht ein auf Dramen wie „Die Räuber“ und „Die Verschwörung des Fiesco zu Genua“, aber auch die ganz anders, nämlich empirisch-psychologisch motivierte Erzählung „Der Verbrecher aus verlorener Ehre“. Die darin entwickelten, modern anmutenden Ansichten über die Ursachen krimineller Karrieren führen den Autor Schiller zu zukunftweisenden Forderungen hinsichtlich der Funktionsbestimmung und Ausgestaltung der Strafe. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Goethe-Gesellschaft und der Reiss-Engelhorn-Museen. Der Eintritt beträgt sieben Euro, ermäßigt fünf Euro. 

Zum Thema