Mannheim

Neckarau Unfallflucht nach Karambolage

Schnaps im Auto

Archivartikel

Die Polizei hat einen Unfallflüchtigen kurz nach einer Karambolage in Neckarau ausfindig machen können. Laut Polizeibericht von gestern fuhr am Montagnachmittag ein 64-Jähriger mit seinem Volkswagen die Eisenbahnstraße entlang. Gegen 16 Uhr streifte er dort den geparkten Mercedes einer 49-jährigen Frau. Als der Mann den Unfall bemerkte, hielt er zunächst an, stieg aus – und traf auf den Lebensgefährten der Halterin. Der Verursacher des Zusammenstoßes gab an, in einem Autohaus in der Nähe auf die Polizei zu warten, um die Straße nicht weiter zu blockieren. Nach einigen Minuten fuhr er davon, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von 3000 Euro zu kümmern.

Blutprobe fällig

Der Lebensgefährte der Mercedes-Fahrerin hatte sich aber das Kennzeichen gemerkt, anhand dessen die Beamten des Polizeireviers Neckarau den Fahrer ausfindig machen konnten. Der Mann saß noch am Steuer seines Wagens. Der 64-Jährige gab an, schwer krank zu sein und zudem starke Schmerzen an seinem Bein zu haben. Die Sanitäter eines Rettungswagens sahen allerdings keinen Behandlungsbedarf. Da der Mann nach Alkohol roch und angebrochene Schnapsflaschen im Auto hatte, wurde eine Blutprobe erhoben. Ob der 64-Jährige tatsächlich krank ist oder ob er aufgrund des Alkoholgenusses einen Unfall verursachte, ermittelt nun das Polizeirevier in Neckarau. tan/pol