Mannheim

Soziales Rouven Gruber engagiert sich für soziale Projekte / Besuch in der Einrichtung St. Anton

Schüler spendiert Kinderheim 500 Kugeln Eis

Archivartikel

Hitze – da kommt ein Eis immer gut an. Im Kinderheim St. Anton auf dem Almenhof gab es gestern beim Sommerfest davon gleich 500 Bällchen – gratis. Möglichst gemacht hat das Rouven Gruber mit einer Spende in Höhe von 500 Euro. Diese Summe kam wiederum bei anderen Spendenaktionen zusammen: Unter anderem hatte die Karo Snack Corner in Käfertal Riesen-Schoko-Osterhasen versteigert, und der 16-Jährige gab dort ein Benefizkonzert.

Der Schüler aus Käfertal hat sich bisher für zwei große soziale Projekte engagiert (wir berichteten): Zum einen hatte er vor zwei Jahren Spenden in Höhe von 1500 Euro für die Kinderkrebsstation des Klinikums und die alleinerziehende Mutter einer an Leukämie verstorbenen Freundin gesammelt. Außerdem sind durch sein Bemühen für „Freezone“ 5000 Euro zusammengekommen. „Freezone“ ist eine soziale Einrichtung, die Kindern und Jugendlichen hilft, die auf der Straße leben. Für sein Engagement hatte Gruber beim „Lions Young Ambassador“-Wettbewerb bundesweit den zweiten Platz belegt.

Pasquale Carmicelli von „Eis Sorrento“ hatte im Kinderheim viel zu tun, denn rund 130 Gäste standen an – Kinder und deren Eltern, Mitarbeiter von St. Anton und Kooperationspartnern. Rouven Gruber erklärte, dass er sich bei St. Anton engagiert, weil sein Bruder Marvin (20) dort ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert hat: „Wichtig ist mir bei meinem sozialen Engagement, dass ich vorher Einblick habe.“

Kurzes Gitarren-Konzert

Das Kinderheim hat im Haupthaus bis zu drei rund um die Uhr betreute Wohngruppen, eine weitere in einem Einfamilienhaus hat acht Plätze für Sechs- bis Zwölfjährige und zwei für Jugendliche, denen beim Schritt in ein selbstständiges Leben geholfen wird. Außerdem gibt es eine Schüler- und Tagesgruppe sowie einen Hort. Einrichtungsleiterin Claudia Deißler ist von der Eis-Aktion begeistert. Gefreut hat sie sich auch über das kurze Gitarren-Konzert, das Rouven Gruber gab. Sein größtes Hobby ist nämlich Musik: Seinen größten Auftritt hatte er bei einem Benefizkonzert mit Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims 2017 in der SAP-Arena: Dort durfte er nach der Pause zwei Lieder singen.

Wie geht es weiter? „Bis 2021 organisiere ich kein großes Spendenprojekt, weil das Abitur Priorität hat.“ Danach möchte er ein Jahr in Australien leben und arbeiten, dann Jura mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsrecht studieren. „Soziales Engagement soll weiter Hobby sein!“

Seine Eltern unterstützen ihn zum Beispiel dadurch, dass sie mit dem Auto Sachspenden abholen. „Wir sind sehr stolz auf das, was er macht. Es ist durchdacht, Rouven ist mit Leib und Seele dabei“, sagt sein Vater. Seine Mutter ergänzt: „Wir sehen aber zu, dass er dabei nicht auf der Strecke bleibt und noch Zeit für Freunde und Schule hat.“

Zum Thema