Mannheim

Bildung Diskussion mit Fachleuten auf der Vogelstang

Schulbau vor neuen Aufgaben

Archivartikel

Wie muss der Schulbau der Zukunft aussehen, damit er den neuen Herausforderungen gewachsen ist? Diese Frage steht bei einer Informationsveranstaltung am Montag, 11. Juni, 19 Uhr, im Fritz-Esser-Haus der AWO auf der Vogelstang (Weimarer Straße 30) im Raum. Auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Fulst-Blei kommen die Mannheimer Bildungsbürgermeisterin Ulrike Freundlieb, der Konrektor der Karlsruher Ernst-Reuter-Gemeinschaftsschule Dominik König-Kurowski und der Architekt Jon Steinfeld in den Stadtteil. Der Ort, so Stefan Fulst-Blei, sei mit Bedacht gewählt: „Denn genau hier stellt sich die Frage nach einem Schulneubau ganz konkret, da die Geschwister-Scholl-Schulen ein neues Gebäude erhalten sollen.“

Schulen seien schon heute mehr „als nur eine Ansammlung von abgeschlossenen Unterrichtsräumen für die Anordnung Lehrkraft und Klasse“. Veränderte Anforderungen der Arbeitswelt an Abgänger und die steigende Heterogenität der Schülerschaft stellten auch den Schulbau vor große Herausforderungen: „Beide Veränderungen haben pädagogische Ansätze zur stärkeren Differenzierung im Klassensaal und Schulgebäude begünstigt.

Ideen aus Karlsruhe

Diese stoßen aber angesichts einer „alten Schularchitektur an ihre Grenzen“, so die SPD in einer Pressemitteilung. Die Diskussionsveranstaltung richte sich in erster Linie an Schulleiter, Lehrkräfte, Eltern und Schüler. Sie können sich zum Beispiel zeigen lassen, wie die Karlsruher Ernst-Reuter-Gemeinschaftsschule aus dem für sie entwickelten „Innovation Lab“ Impulse für den Schulbau gewinnt. Das Konzept führe Eigenverantwortlichkeit, kooperatives Lernen und digitale Medien zu einer neuen Lernkultur zusammen. Dominik König-Kurowski und Jon Steinfeld stellen das Karlsruher Projekt vor. bhr