Mannheim

Sechs weitere Verstorbene mit Coronavirus-Infektion – 136 neue Fälle in Mannheim

Archivartikel

Mannheim.Das Gesundheitsamt der Stadt Mannheim hat am Montag sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in der Quadratestadt bestätigt. Wie es in einer Meldung der Verwaltung heißt, handelt es sich dabei jeweils um einen über 80 Jahre, einen über 70 Jahre alten Mann und einen über 60 Jahre alten Mann, die in Mannheimer Krankenhäusern verstorben. Zwei über 90 Jahre alte Männer und eine über 80 Jahre alte Frau sind in Pflegeeinrichtungen verstorben. Insgesamt hat es in Mannheim seit Beginn der Pandemie 44 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben.

136 weitere Personen haben sich bis zum Montagnachmittag (Stand 16 Uhr) nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden dem Gesundheitsamt der Quadratestadt seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 4360 bestätigte Fälle gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) liegt - bezogen auf die von der Stadt täglich veröffentlichten Zahlen - bei 237,9. Als genesen von der Krankheit gelten mittlerweile 2744 Personen. Mit den 44 Verstorbenen beläuft sich die Zahl der in Mannheim aktuell bekannten aktiven Fälle auf 1572. 

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Die Mehrzahl der positiven Fälle würden von Infektionen im direkten Kontakt stammen, also von engen Kontaktpersonen bereits positiv gemeldeter Fälle. Dabei seien mehrere Cluster zu beobachten. Die weit überwiegende Zahl aller in Mannheim bislang nachgewiesenen Infizierten zeigen nur milde Krankheitsanzeichen und können in häuslicher Quarantäne verbleiben.

Zum Thema