Mannheim

Silvesternacht in Mannheim: Auseinandersetzungen in der Innenstadt

Archivartikel

Mannheim.Auch die Mannheimer Polizei war in der Silvesternacht im Dauereinsatz. Mehrfach kam es in der Innenstadt zu Streitigkeiten und Gewalttaten.

Am Dienstag gegen 23.45 Uhr soll ein Mann in Höhe des Quadrats P 7 eine Gruppe von Frauen gefilmt haben. Als eine 17-Jährige ihn aufforderte, damit aufzuhören, trat der 22-Jährige die junge Frau in den Bauch. Die Polizei konnte den Mann vorläufig festnehmen, seinen Begleitern erteilten die Beamten einen Platzverweis.

Am Mittwoch gegen 0.15 Uhr kam es nach ersten Informationen der Polizei vor einem Lokal im Quadrat Q6 zu einem Streit zwischen drei Männern und den Türstehern. Zwei der drei vor der Tür abgewiesenen Männer sollen attackiert worden sein: Ein 29-jähriger soll mehrfach ins Gesicht geschlagen worden und bewusstlos zu Boden gesunken sein, teilt die Polizei mit. Sein 27-jähriger Begleiter ist demnach mit Schlägen traktiert und im Gesicht verletzt worden. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an. Gegen 4.35 Uhr kam es im selben Lokal an der Garderobe zu einem Streit zwischen Sicherheitspersonal und Gästen. Auch da sollen die Mitarbeiter Gäste mehrfach geschlagen haben. Ein 25-Jähriger verlor der Meldung zufolge mehrere Zähne, ein 34-Jähriger wurde bewusstlos geschlagen. Beide Männer kamen ins Krankenhaus.  

Am Mittwoch gegen 0.30 Uhr kam es am Luisenring zu einem Streit zwischen einem 30-jährigen und einem 25-jährigen Mann. Der Ältere versuchte der Polizei zufolge, mit einem Klappmesser auf den 25-Jährigen loszugehen. Der 25-Jährige und seine Begleiter konnten den Angreifer überwältigen. Der 30-Jährige wurde vorläufig festgenommen, das Messer und ein Joint wurden beschlagnahmt.

Gegen 4.45 Uhr hat ein bislang unbekannter Täter zwischen den Quadraten M7 und N7 auf einen 20-jährigen Mann eingeschlagen. Als sein Opfer am Boden lag, trat der Unbekannte der Polizei zufolge mehrfach mit seinen Lederstiefeln auf den Kopf des 20-Jährigen ein. Eine Zeugin verständigte die Polizei, der 20-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter soll etwa 35 Jahre alt, rund 1,85 Zentimeter groß sein. Er hat der Beschreibung nach westeuropäisches Aussehen, eine kräftige Statur, dunkelbraunes Haar. Zur Tatzeit trug er einen grauen Pullover, eine dunkle Jacke, dunkle Jeans sowie Lederstiefel.

Gegen 5 Uhr wurde die Polizei erneut zu einer Schlägerei zwischen 10 bis 15 Personen zwischen den Quadraten Q6/Q7 gerufen. Mehrere Streifenwagen fuhren hin – trafen aber zunächst niemanden an. Sie erfuhren, dass eine Frau und zwei Männer in ein Hotel am Friedrichsring geflüchtet seien. Dort trafen die Beamten auf die drei Personen. Ein 26-Jähriger hatte sich offenbar die Schulter ausgekugelt, auch er wurde ins Krankenhaus gebracht. Nach ersten Ermittlungen hatten ihn sechs Leuten angegriffen, mit Schlägen und Tritten traktiert. (akj/pol)