Mannheim

Bildung MHS in Sachen Digitalisierung ausgezeichnet

Smarte Berufsschule in Mannheim

Die Max-Hachenburg-Schule (MHS) darf sich fortan mit dem Titel „Smart School 2020“ schmücken. Nach Angaben der Mannheimer Berufsschule hat der Branchenverband Bitkom die Bildungsstätte für die Vorbereitung der Schüler auf die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt ausgezeichnet. An einer solchen „Smart School“ steht vor allem das digitale Bildungsangebot im Vordergrund.

Nach Angaben der Schule stehen für die Auszeichnung drei Kriterien im Fokus. So muss eine entsprechende Infrastruktur – also etwa WLAN im gesamten Schulgebäude sowie ein Cloud-Service und mobile Endgeräte für die Schüler vorhanden sein. Für die jungen Frauen und Männer an der MHS stehen demnach sowohl PC- als auch Tabletcomputer zur Verfügung.

Außerdem, so Madeleine Erb von der MHS, sei auch das pädagogische Konzept entscheidend. Neben der Vernetzung mit anderen Bildungsstätten, würden die jungen Frauen und Männer stetig ihre digitalen Kompetenzen ausbauen, etwa auch aufgrund des Prinzips „papierlose Schule“. Die „Fort- und Weiterbildung“ gelte als drittes entscheidendes Kriterium für die Auszeichnung „Smart School“. Neben zahlreich besuchten Fortbildungen zeigt sich das Kollegium der MHS auch als Fortbildungsgeber. So ist zum Beispiel das MHS-Fortbildungsteam „Erklärbrüder“ mittlerweile deutschlandweit bekannt und wird immer wieder für große Veranstaltung gebucht. 

Zum Thema