Mannheim

Kunst Ausstellung auf den Konversionsflächen

Spannende fotografische Spurensuche

Es ist eine riesige Outdoor-Fotoausstellung, die sich über alle vier Konversionsflächen zieht: die „Spurensuche“ mit den Bildern von Horst Hamann. Der renommierte Fotograf streifte fast acht Jahre lang nach dem Abzug der amerikanischen Armee über das „Niemandsland“ der ehemaligen US-Barracks. Die dabei entstandenen Zeitdokumente werden nun genau dort ausgestellt, wo sie einst entstanden sind: auf Turley, Taylor, Franklin und Spinelli. Der besondere Reiz beim Betrachten der Bilder liegt im Vergleich vom Zustand der Flächen zum Zeitpunkt der Aufnahme und ihrem aktuellen Aussehen. Die Schau ist noch bis 20. November zu erleben.

Bilder von Horst Hamann

Auch für den Fotografen selbst ist diese „Spurensuche“ eine neue ganz Erfahrung: „Die Bilder in dieser XL-Bauzaun-Dimension sind für mich Neuland. Durch ständig wechselnde Licht- und Schattenmomente sehen die Bilder nie gleich aus,” macht Hamann deutlich. Zur Eröffnung radelten er und Oberbürgermeister Peter Kurz bei einer Fahrradtour jetzt durch den Taylor Park.

„Das Bewusstsein für die Geschichte eines Ortes hilft, daraus zukunftsfähigen Lebensraum zu entwickeln. Deshalb spielt der sorgsame Umgang mit der Historie der Konversionsflächen eine wichtige Rolle bei deren Verwandlung“, weiß zudem Achim Judt, der Geschäftsführer der MWSP, zu der Schau zu sagen. 

Zum Thema