Mannheim

Energie Politiker stehen zu Kraftwerk

SPD begrüßt Kompromiss

Die SPD unterstützt den ausgehandelten Kompromiss zum Ausstieg aus der Kohleverstromung. Gleichzeitig fordern die Sozialdemokraten aber eine gesicherte Zukunft für das Mannheimer Großkraftwerk (GKM). „Ein klares Ausstiegszenario gibt dem Großkraftwerk Planungssicherheit und ausreichend Zeit, sukzessive auf eine alternative Energieerzeugung umzustellen“, schreiben die Stadträte Reinhold Götz und Boris Weirauch in einer gemeinsamen Mitteilung.

Das Mannheimer Großkraftwerk sei besonders über die angeschlossene Fernwärmeversorgung eines der modernsten Deutschlands. „Das ist ein wichtiger Beitrag zum aktiven Umweltschutz“, so Götz und Weirauch. Darum fordern sie, dass das GKM erst als eines der letzten deutschen Kraftwerke vom Netz gehen soll. Zudem solle die weitere Zukunft des Kraftwerkstandorts Mannheim gesichert werden, etwa als Gaskraftwerk. Eine Kommission hat den deutschlandweiten Ausstieg aus der Kohleverbrennung bis zum Jahr 2038 vorgeschlagen. bro