Mannheim

Second-Hand-Ware Kaufhaus in Neckarau öffnet wieder

Spenden werden angenommen

Archivartikel

Das Markthaus Mannheim will langsam seine beiden Second-Hand-Kaufhäuser wieder öffnen, die wegen der Corona-Beschränkungen geschlossen waren. Das teilt die GBG-Unternehmensgruppe mit, die den staatlich anerkannten Inklusionsbetrieb im April, nach dessen Insolvenz übernommen hatte. Den Anfang macht das Kaufhaus in Neckarau (Floßwörthstraße 3-9).

Ab sofort werden dort wieder Spenden angenommen. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 11 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 9.30 bis 17 Uhr. Vom 15. Mai an können Kunden dort auch wieder einkaufen. „Natürlich gelten auch hier die mittlerweile üblichen Einlass- und Abstandsregelungen“, heißt es in der Mitteilung. Das zweite Second-Hand-Kaufhaus in der Innenstadt (Ifflandstraße) öffne zu einem späteren, noch nicht bekannten Zeitpunkt, so die GBG. Die vier Markthaus-Supermärkte in Wallstadt, Friedrichsfeld, Weinheim und Neckarhausen waren von der Schließung nicht betroffen.

Wegen der nicht betriebenen Second-Hand-Kaufhäuser habe man vorübergehend Kurzarbeit anmelden müssen, berichtet der neue Geschäftsführer Herbert Mrosk, der mit Robin Schwarz die Geschicke der Markthaus-Gesellschaft führt. Diese unterhält nicht nur die Läden, sondern erledigt auch Haushaltsauflösungen. Bei dem Unternehmen sind aktuell etwa 70 Frauen und Männer beschäftigt, mehr als die Hälfte von ihnen sind schwerbehindert. Die Markthaus-Gesellschaft erweitere mit ihren „quartiers- und kundennahen Dienstleistungen sehr sinnvoll das Angebotsspektrum der GBG Unternehmensgruppe“, so GBG-Chef Karl-Heinz Frings. 

Zum Thema