Mannheim

Kaserne Aufsichtsrat im Dezember zu Turley im Gespräch

Stadt bedauert Info-Fluss

„Im Nachgang nicht in der gewünschten Geschwindigkeit“ – so kommentierte die städtische MWS Projektentwicklungsgesellschaft (MWSP) gestern ihre Informationspolitik an die rund 700 Bewohner auf dem Turley-Kasernengelände. Wie der „MM“ berichtet hatte, waren die leeren Baufelder 4 und 5 im vorigen Jahr von Investor Tom Bock mehrheitlich an die Gründer des Sportwettenanbieters Tipico mit Sitz im Steuerparadies Malta verkauft worden. Die Veräußerung der zwei Fußballfelder großen Anlage war im August/September über die Bühne gegangen, ohne öffentlich zu werden.

Thema im Dezember

Im Aufsichtsrat, so die MWSP-Mitteilung von gestern, wurde auf der Sitzung am 10. Dezember 2018 das Thema behandelt und der Aufsichtsrat informiert. In der MWSP-Mitteilung heißt es dazu wörtlich, dass „nach Kenntnis der Geschäftsführung ein Verkauf stattgefunden habe“ und die „Tom Bock Group wohl weiter mit 15 Prozent an der Grundstücksgesellschaft beteiligt sei“. Der Aufsichtsrat nannte in der MWSP-Mitteilung von gestern eine Darstellung dieser Zeitung „objektiv falsch“, wonach er nicht informiert und nichts zu dem Verkauf besprochen worden sei. Das Gremium zur Kontrolle der MWSP besteht aus dem Vorsitzenden Peter Kurz und sechs Vertretern der Fraktionen im Mannheimer Gemeinderat (je zwei von SPD und CDU, ein Grüner sowie ein Vertreter der Mannheimer Liste).

Der Investor Tom Bock hatte das Gelände vor dreieinhalb Jahren für sechs Millionen Euro gekauft und im August/September des vorigen Jahres für den sechsfachen Preis, 36 Millionen Euro, weiterveräußert. Eine zeitnahe Information an die Bewohner Turleys zu dem Verkauf habe es „nicht in der gewünschten Geschwindigkeit gegeben“, weil aufgrund interner Umstrukturierungen die Nachbarschaftsinformation „Turley News“ im Januar und Februar nicht erschien, heißt es weiter in dem MWSP-Papier. 

Zum Thema