Mannheim

Politik Rathaus will Lobby-Arbeit im Land ohne Büroräume vor Ort organisieren / Parteien sehen Oberbürgermeister in der Pflicht

Stadt streicht nach neun Jahren "Botschaft" in Stuttgart

Archivartikel

Mannheim/Stuttgart.Ohne festes Büro, aber weiter mit einem Vertreter vor Ort will Mannheim künftig Einfluss auf die Landespolitik nehmen. Der bisherige Mann in Stuttgart, Eberhard Keller, wechselt in der kommenden Woche von der Stadt Mannheim in sein neues Amt als Bürgermeister der schwäbischen Stadt Ebersbach an der Fils. Dies nimmt das Rathaus zum Anlass, um die Lobbyarbeit in Stuttgart neu zu organisieren -

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3901 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema