Mannheim

Fachmesse Wirtschaftsförderung bei Expo Real in München

Stadt wirbt um weitere Investoren

Mit den aktuellen Stadtentwicklungsprojekten wie Glückstein-Quartier oder den Konversionsflächen präsentiert sich die Stadt noch bis zu diesem Mittwoch auf der internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen, der Expo Real in München. Am Gemeinschaftsstand der Metropolregion Rhein-Neckar stellt der Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung den Wirtschaftsstandort Mannheim vor, unter anderem mit dem aktuellen städtebaulichen Modell des Glückstein-Quartiers, der neuen Standortbroschüre oder dem Magazin „Stadt im Quadrat“.

„Die Expo Real ist für uns eine ideale Plattform, die vielfältigen Standortvorteile unserer Stadt international sichtbar zu machen“, sagte Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch (CDU) über die Präsenz der Wirtschaftsförderung in München. Die städtische Delegation will das dreitägige Treffen der Immobilienbranche – nach Angaben der Stadt nehmen mehr als 45 000 Teilnehmer aus 72 Ländern teil – dafür nutzen, um mit Projektentwicklern, Investoren und Dienstleistern aus der Immobilienwirtschaft zusammenzukommen und über die Netzwerkveranstaltungen neue Kontakte in die Branche zu knüpfen.

Zu den großen richtungsweisenden Neubauprojekten zählt die Stadt das Glückstein-Quartier auf dem Lindenhof und weitere Flächen rund um den Hauptbahnhof. Im Glückstein-Quartier mit 13 Baufeldern sind mehrere Großprojekte im Bau, unter anderem das Gebäude „No. 1“ neben dem Victoria-Turm und das Hochhaus für die SV Sparkassen-Versicherung Baden-Württemberg.

Zu einem „Hotspot für Neuansiedlungen“ habe sich das Gebäude „Das E“ auf Taylor entwickelt. In dem früheren Militärgebäude entstehen ein Hotel und etwa 12 000 Quadratmeter Büroflächen. Noch ein weiteres Großprojekt soll in München vermarktet werden: das 18 Hektar große „Turbinenwerk Mannheim“, das Aurelis Real Estate von GE gekauft hat. Dort soll ein moderner Gewerbepark entstehen.

Auch Ludwigshafen dabei

Am Stand präsentieren sich auch die städtischen Gesellschaften GBG und MWSP, Bauträger sowie weitere Städte und Landkreise der Metropolregion. Die Stadt Ludwigshafen wirbt über die Wirtschafts-Entwicklungs-Gesellschaft (WEG) mit ihrem wirtschaftlichen Potenzial und stellt ihre Planungen für die Entwicklungsachse West, den Gewerbestandort Industriestraße und das Zukunftsprojekt City West vor.

Die Stadt Heidelberg zeigt ein Modell, an dem Besucher die Dimensionen von Tradition und Moderne in der Stadtentwicklung erkennen. Markiert sind die Konversionsprojekte Bahnstadt und ehemalige US-Army-Flächen, Areale mit Erhaltungssatzung und Projekte der Internationalen Bauausstellung.

Zum Thema