Mannheim

Grünflächen Am Freitag erstmals Rundgang für Bürger durch den Luisenpark / Ausbau des Pflanzenschauhauses / Abriss von Weinstube und Freizeithaus umstritten

Stadtparks informieren über neues Konzept

Mannheim.„Noch einen hohen Informationsbedarf“ zum neuen Parkentwicklungskonzept – das räumte Bürgermeisterin Felicitas Kubala (Grüne) als Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtpark-Gesellschaft im November gegenüber dem „MM“ ein. Damals kündigte sie an, im Park und im Internet ausführlich vorzustellen, welche Schritte das Konzept bis 2025 vorsieht. Nun geht es los: Am Freitag gibt es um 16.30 Uhr im Luisenpark eine – bis auf den Eintritt – kostenfreie Führung zum Thema „Die Mannheimer Parks in der Zukunft“.

Parkdirektor Joachim Költzsch werde dabei „die Ideen und Pläne zur Zukunft des Luisenparks vorstellen und Fragen der Teilnehmer beantworten“, kündigt die Stadtpark-Gesellschaft an. Der etwa eineinhalbstündige Rundgang führe an die Orte, „an denen es schon bald Veränderungen in Form neuer Gebäude, Konzepte und ähnlichem geben“ werde. Nach dem Freitag ist der nächste öffentliche Termin am 8. Juni. Die Führung sei auch individuell für Gruppen bis maximal 40 Teilnehmer buchbar.

„Gehobene Gastronomie“

Das neue „Parkentwicklungskonzept“, über das im Aufsichtsrat der städtischen Park-Gesellschaft bereits seit 2015 gesprochen wurde, hatte Kubala Ende September 2017 der Öffentlichkeit präsentiert. Es sieht bis zum Jahr 2025 Investitionen in Höhe von 27,1 Millionen Euro in den Luisenpark vor. Gesichert sind davon jedoch erst 15 Millionen Euro – die hat die Stadt wegen des hohen Sanierungsstaus im Park bewilligt. Zudem will man mit Hilfe von Fördermitteln, Stiftungen, Erbschaften, der Fördervereine und Sponsoring versuchen, die komplette Summe langfristig zu decken.

Das Konzept konzentriert sich nur auf den östlichen Bereich, zwischen Freizeithaus und Pflanzenschauhaus. „Wir schaffen dem Park ein neues Parkherz!“, lautet das Motto. Weinstube und Freizeithaus würden abgerissen. Stattdessen werde eine neue, gehobene Gastronomie am – um ein Insektarium und eine Unterwasserwelt erweiterten – Pflanzenschauhaus geschaffen. Das Freizeithaus soll schon, so hieß es damals, in diesem Jahr einem Neubau für „Lernen, Spielen, Essen“ mit Räumen für die Grüne Schule und einem Selbstbedienungsrestaurant für familienfreundliche, gesunde Ernährung weichen.

Beim „MM“-Bürgerbarometer im November 2017 hatten 70 Prozent der Befragten eine Sanierung der grünen Oase generell befürwortet. Allerdings wurde der Abriss von Weinstube und Freizeithaus mit klarer Mehrheit von 55 Prozent abgelehnt. Bei den unter 29-Jährigen und über 70-Jährigen fiel die Ablehnung mit über 60 Prozent sogar noch größer aus als im Durchschnitt.

Kubala will „mehr werben“

Kubala, vom „MM“ befragt, lehnte seinerzeit eine Überarbeitung der auch in zahlreichen Leserbriefen heftig kritisierten Pläne ab. Vielmehr wertet sie die Umfrage so, dass es zum Parkentwicklungskonzept „noch einen hohen Informationsbedarf“ gibt. Sie zog den Schluss, dass „wir offensichtlich noch mehr werben müssen“. Dazu sollen nun diese Rundgänge durch den Park dienen.