Mannheim

Ludwigshafen als Nadelöhr

Staus in Mannheim nach Sperrung der Hochstraße Süd - Stadt empfiehlt Ausweichen auf Autobahnen

Archivartikel

Mannheim/Ludwigshafen.Durch die noch mindestens mehrere Wochen andauernde Sperrung der Hochstraße Süd in Ludwighafen ist es am Freitagabend in Mannheim zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen. Nachdem es am Morgen entgegen den Erwartungen keine größeren Probleme gegeben hatte, wirkte sich die Sperrung deutlich auf den Feierabendverkehr, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. „Auf den beiden Zubringern zur Konrad-Adenauer- wie auch zur Kurt-Schumacher-Brücke ist seit dem Nachmittag viel los: In der Bismarckstraße staut sich der Verkehr ab Höhe des Gerichts, auf der B 36 auf Höhe des historischen Lokschuppens“, erklärte ein Polizeisprecher. „Wir werden die Entwicklung weiter beobachten und uns in der kommenden Woche mit allen beteiligten Stellen zusammensetzen, um über weitere Maßnahmen zu beraten.“

Die Stadt Mannheim veröffentlichte am Freitagnachmittag mehrere Empfehlungen für Umfahrungen des Nadelöhrs in Ludwigshafen. Verkehrsteilnehmer, die aus südlichen Bereichen von Mannheim in die Pfalz fahren wollen, sollen großräumig über die A 6 und ab Hockenheim über die A 61 ausweichen. Diese Strecke dient allerdings auch als Umfahrung für den Verkehr zwischen der Rhein-Neckar-Region und Speyer, weil die dortige Rheinbrücke jahrelang saniert wird. Verkehrsteilnehmer, die aus nördlichen Teilen von Mannheim in Richtung Pfalz unterwegs sind, sollen die A 6 in Richtung Sandhofen und Frankenthal nutzen.  

Die Stadt Mannheim weist darauf hin, dass sich die Sperrung der Hochstraße Süd nicht auf die Konrad-Adenauer-Brücke bezieht. Die Brücke könne weiterhin genutzt werden – allerdings verengt sich dort die Fahrbahn, weil der Verkehr nicht über die gesperrte Hochstraße weiterfahren kann. Radfahrer und Fußgänger können die Brücke aber ohne größere Behinderungen nutzen. „Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, wo immer möglich auf den nicht motorisierten Verkehr zurückzugreifen“, teilt die Stadt mit.

Auch die Stadtbahnen der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) sind von der Sperrung der Hochstraße Süd nicht betroffen. Man bereite sich auf ein erhöhtes Fahrgastaufkommen vor, so die rnv. Nach aktueller Einschätzung würden die Kapazitäten ausreichen, um weitere Verkehrsteilnehmer zu transportieren. Daher empfiehlt die rnv den Umstieg auf die Stadtbahnen, schreibt die Stadt Mannheim.

Sämtliche dieser Empfehlungen beziehen sich laut Stadtverwaltung explizit auch auf das Metallica-Konzert auf dem Maimarkt-Gelände und auf das Fußballspiel des SV Waldhof Mannheim am Sonntag, 25. August.  

Zum Thema