Mannheim

Ferien Das Programm der Stadt begeistert acht- bis 16-jährige Mannheimer

„Steig ein“: Sprünge, Fotos, Tanz und Theater

Zehn Kinder springen mit hoher Geschwindigkeit über Rampen, die aus Erde geformt sind. Alle trauen sich, die steilen Abfahrten in Angriff zu nehmen. Sie fliegen aber nicht nur durch die Luft, sondern rasen auch durch Steilkurven und über kleinere Hügel. Voller Adrenalin sitzen sie auf ihren Fahrrädern und warten auf die nächste Runde. Das alles – und noch viel mehr können Mannheimer Kinder diesen Sommer erleben.

22 verschiedene Tages- und Übernachtungsfreizeiten für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 16: Das bietet der „Steig ein“-Ferienexpress seit mehr als 40 Jahren. Die Abteilung Jugendförderung der Stadt ermöglicht schon seit dem 28. Juli und noch bis zum 12. August ein abwechslungsreiches Ferienprogramm.

Neue Tricks auf dem Rad

Erstmalig angeboten wird der Kurs „BMX und MTB“ (Bicycle Motocross und Mountainbike). Mädchen und Jungen, die zwischen neun und 15 Jahre alt sind, treffen sich eine Woche lang auf dem Gelände des BMCC (so heißt der Mountainbike-Verein) in der Nähe des Fernmeldeturms. Auf dem von Vereinsmitgliedern gestalteten Gelände aus Erde und Holzrampen können die Kinder neue Tricks und Kurventechniken auf dem Fahrrad lernen.

Die Betreuer, die beide selbst BMX fahren, sorgen dabei für Sicherheit. „Es ist festgelegt, dass immer erst ein Sicherheitscheck der Fahrräder vorgenommen wird, bevor die Kinder fahren dürfen. Helme werden auch getragen“, erzählt der Koordinator aller Programme, Willi Deventer. „Ich fahre auch selbst, deswegen liegt mir Sicherheit besonders am Herzen.“

Trotz aller Vorschriften haben die Kinder jede Menge Spaß. Ole und Alois haben sich zusammen bei dem Kurs angemeldet. „Ich fahre auch privat ein bisschen. Das macht einfach Spaß“, sagt Ole. Sein Kumpel gibt ihm recht. Samir, der schon seit einem Jahr in dem Verein ist, gefällt das Programm des städtischen Jugendamtes auch. „Das Beste sind die Sprünge und die Airtime, also die Zeit in der Luft. Aber auch die Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft“, erzählt er. Das einzige Mädchen der Gruppe wurde von ihrem Vater auf den Kurs aufmerksam gemacht. „Mein Papa leitet den Fotokurs und hat mir deswegen den Prospekt mit den Angeboten gegeben“, erklärt die neunjährige Rosalie. „Ich hab auch nur manchmal ein bisschen Angst. Fahrradfahren macht mir aber Spaß.“

Professionelle Bilder machen

Auch der Kurs von Rosalies Vater ist gut besucht. 16 Jugendliche im Alter von 14 bis 16 sind für den Foto-Workshop auf Franklin angemeldet. Bei diesem Angebot bekommen die Kinder Einblicke in die dokumentarische, angewandte und künstlerische Fotografie.

Neben einem Besuch bei einer Fotoausstellung ist der Höhepunkt der Ausflug nach Schwetzingen zur Fotografiefirma Calvin Hollywood. Der Unternehmer, der Siezen in seinem Büro verboten hat, macht nicht nur Fotos für andere Firmen – er gibt auch Seminare, macht YouTube-Videos und fotografiert im Privatleben. „Da macht meine Tochter zum Glück immer gerne mit“, erzählt Calvin, als er ein Bild von seiner Tochter zeigt.

Den Teilnehmern des Kurses zeigt er nicht nur die Techniken, die er nutzt, wenn er Bilder im Studio macht, sondern auch wie Bilder unterschiedlich Themen und Gefühle vermitteln können. Und er gibt Tipps, wie man selbst mit dem Handy gute Fotos schießen kann.

Freie Plätze

Julius findet den Kurs so interessant, dass er nun schon zum zweiten Mal teilnimmt. „Es macht einfach Spaß. Letztes Jahr war ich auch ein bisschen krank, also wollte ich noch mal mitmachen“, sagt er. Laith ist das erste Mal dabei, hat seine Leidenschaft für Fotografie aber schon vor zwei Jahren entdeckt. „Es macht Spaß. Man lernt auch richtig viel. Vor allem über die manuellen Einstellungen einer Kamera. Früher hab ich immer einfach im Auto-Modus fotografiert.“

Die Teilnehmer dieser zwei Kurse treffen sich immer schon vor Ort (beim Vereinsheim oder auf Franklin), um direkt loszulegen. Die Teilnehmer der meisten anderen Tagesfreizeiten kommen auf dem Toulonplatz zusammen. Wer hier morgens kurz vor neun Uhr unterwegs ist, kann die vielen Kinder beobachten, die sich in kleinere Gruppen aufteilen, in Busse mit ihren, meist ehrenamtlichen Betreuern steigen und zu ihren Programmen fahren.

Die meisten Gruppen sind ausgebucht. Freie Plätze gibt es noch für „Theater – auf die Bühne fertig los“ und den Hip-Hop Workshop „I can Dance!“. Wer eine Beschäftigung für die Herbstferien sucht, kann sich für die Kletterfreizeit im Mannheimer Seilgarten anmelden.