Mannheim

Streit zwischen zwei Gruppen in Straßenbahn - 20-Jähriger verletzt vier Polizisten

Archivartikel

Mannheim.Bei einem Streit zwischen zwei Personengruppen sind vier Polizisten in Mannheim leicht verletzt worden. Die Gruppen waren am Sonntagmorgen, kurz nach 5 Uhr, auf dem Paradeplatz in einen lautstarken Streit geraten, teilten die Beamten mit. Als die Beteiligten einer Personenkontrolle unterzogen und der Örtlichkeit verwiesen wurden, stieg ein Großteil in die wartende Bahn ein, hieß es in einer Mitteilung.

In der Bahn sei der Konflikt erneut entfacht – dabei sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Als Rädelsführer machten die Beamten einen 20-Jährigen aus. Der Aufforderung, die Bahn zu verlassen, sei er nicht nachgekommen. Deshalb sollte der junge Mann hinausbegleitet werden. Offensichtlich nicht mit der polizeilichen Maßnahme einverstanden, habe sich der Mann gewehrt, indem er sich an Haltestangen festhielt und beim Verbringen aus der Bahn einem Beamten mit dem Ellenbogen ins Gesicht schlug. Außerhalb der Straßenbahn habe der 20-Jährige nicht davon abgelassen, die Uniformierten weiter anzugehen. Hierbei soll er einen Beamten umklammert und in die Bestuhlung eines Cafés gestürzt sein.

Auf dem Boden trat und schlug der junge Mann um sich - dabei wurden vier Beamte leicht verletzt. Nach der Festnahme wurde der 20-Jährige zu einem Polizeirevier gebracht. Ein Atemalkoholtest ergab 2,36 Promille. Der junge Mann muss sich nun wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und tätlichen Angriffs verantworten. Die Beamten konnten ihren Dienst fortsetzen.