Mannheim

Jubiläum Früherer GBG-Geschäftsführer Wolfgang Bielmeier feiert 70. Geburtstag

SVW-Aufstieg als Wunsch

Im Dezember 2014 feierte Wolfgang Bielmeier nach 16 Jahren an der Spitze der GBG Wohnungsbaugesellschaft seinen Abschied aus dem Berufsleben. Doch nach Ruhestand sieht es bei ihm seitdem nicht wirklich aus. Am heutigen Montag feiert er seinen 70. Geburtstag – im Familienkreis mit seiner Tochter und seinem Sohn sowie mit den drei Enkelkindern, mit denen er bis gestern den Winterurlaub verbracht hat.

„Ich treibe Sport und mache jetzt gerne Gartenarbeit, um die sich während meiner Berufszeit meine Frau kümmern musste“, berichtet er. Darüber hinaus ist er noch immer Vorstandsmitglied der AWO Mannheim und Mitglied im Caritas-Rat. „Bloß beim Sport musste ich zuletzt kürzer treten, da ich mit der Bandscheibe und Hüfte Probleme hatte.“

Der Sport wurde ihm in die Wiege gelegt. Als gebürtiger Schönauer besuchte er die dortige Volksschule und wechselte dann aufs Moll-Gymnasium, wo er Abitur machte. Mit zehn Jahren trat er dem SV Waldhof bei und ist ihm bis heute treu. Bis zur A-Jugend lief Bielmeier als Torhüter für die Blau-Schwarzen auf. „Nach meinem Wehrdienst in Günzburg haben die Handballer beim SVW einen Torhüter gesucht. Und da mein Bruder bereits da gespielt hat, fiel mir der Wechsel der Sportart nicht schwer“, schildert Bielmeier. Ab 1969 spielte er 25 Jahre aktiv Handball, „aber nicht mehr im Tor, sondern im Feld, denn im Tor war es mir zu langweilig“, lacht er. Nach seiner Handball-Karriere wechselte er in die Tennis-Abteilung und war dort bis vor drei Jahren aktiv.

15 Jahre bei der MVV

Beruflich hatte sich Bielmeier durch die Studiengänge Diplom-Kaufmann und Volljurist Standbeine für seine spätere Laufbahn gelegt. Von 1983 bis 1998 arbeitete er in der Rechtsabteilung der MVV, zeitweise als Abteilungsleiter. Dann folgte sein Wechsel zur GBG. 1989 kam er in den Sportausschuss des Gemeinderates.

Beim SVW übernahm er bald Verantwortung. Als 1996 erstmals ein Aufsichtsrat gewählt wurde, „war er der Mann der ersten Stunde – und das 20 Jahre lang“, so Hans-Jürgen Pohl, Vorsitzender des Clubs der Ehrenmitglieder und Goldnadelträger. Einfach war es nie, sagt Bielmeier: „Es gab in all den Jahren Probleme mit den Finanzen. In die Zeit fiel auch die Insolvenz, nach der wir weitere Abstiege verhindert haben.“ Heute hat er sich aus dem Carl-Benz-Stadion weitgehend verabschiedet. Aber nicht aufgrund verglühter Liebe, sondern aus Rücksicht auf seine Gesundheit: „Ich rege mich dort zu sehr auf.“ Über die Geschehnisse beim Alsenweg-Club ist er aber nach wie vor bestens informiert. Zum Geburtstag wünscht er sich Gesundheit – und „endlich den Aufstieg des SVW“. (Bild: Tröster)