Mannheim

Anklage 24-Jähriger nach Angriff auf Studenten in Haft

Täter habe „möglichen Tod gebilligt“

Archivartikel

Wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung hat die Mannheimer Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 24-Jährigen erhoben. Wie die Behörde am Montag mitteilte, soll der junge Mann Anfang März einen Studenten in der Innenstadt zu Boden geworfen und ihm mehrfach ins Gesicht getreten haben. Demnach befand sich der Beschuldigte mit drei weiteren Personen in der Nacht zum 8. März an der Straßenbahnhaltestelle Marktplatz in G 1. Der 24-Jährige und seine Begleiter sollen mit einer Gruppe aus neun Studenten – laut Polizei grundlos – verbal und auch körperlich Streit gesucht haben. Im Lauf der Auseinandersetzung soll er den Studenten angegriffen und daraufhin den am Boden liegenden Mann ins Gesicht getreten haben. Dabei habe er geäußert, ihn umbringen zu wollen, und habe „den möglichen Tod gebilligt“, hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

Der Student erlitt eine komplizierte Fraktur des Mittelgesichts und einen Unterkieferbruch. Er befand sich mehr als eine Woche lang in stationärer Behandlung im Krankenhaus und musste operiert werden. Der 24-jährige Beschuldigte soll darüber hinaus noch einen weiteren Studenten gegen den Oberkörper getreten haben. Der erlitt dadurch eine Schulterprellung, so die Polizei. Der Angeklagte bestreitet den Tatvorwurf und befindet sich in Untersuchungshaft. 

Zum Thema