Mannheim

15 waagerecht Bekannt für die Spielzeugpuppen

Teil der großen Firma

Archivartikel

Er ist der letzte Bote einer einst großen, berühmten Fabrik – der „Schildkröt“. So nennen die Mannheimer heute noch die Rheinische Gummi-und Celluloid-Fabrik, die insbesondere für die „Schildkröt“-Puppen bekannt und berühmt wurde. Aber in den 2000er Jahren wurden viele der Gebäude abgerissen – bis auf einige Hallen und den Wasserturm. In ihm brachte man Hausmeisterräume und Technikzentrale des neu entstehenden Gewerbeparks unter. Der von Leopold Stober geplante, ab 1905 gebaute, 43 Meter hohe Turm diente zur Zeit der Gummifabrikation überwiegend dem Brandschutz. Seine Form ist ungewöhnlich – schlank, völlig mit gelben Klinkern verkleidet, folgt nach einem quadratischen Sockel ein achteckiger Schaft. Der Behälter befindet sich in einem schieferbedeckten, ummauerten Dachstuhl aus Holz. Eine kleine Ausbuchtung stellt das Treppenhaus dar. Zu welchem Vorort gehört der Turm? pwr

Zum Thema