Mannheim

Fasnacht Neue Spitze der „Löwenjäger“ mit zahlreichen Gegenstimmen gewählt / Vorgänger Michael Plep: „Ich gehe nicht im Groll“

Thomas Hambsch übernimmt Präsidenten-Amt

Archivartikel

Mannheim.Die „Löwenjäger“ haben einen neuen Präsidenten: Thomas Hambsch wird künftig durch das Programm der Veranstaltungen führen und Mannheims zweitgrößten Karnevalsverein repräsentieren. Der 45-jährige Dachdeckermeister, seit zehn Jahren Gardeminister, folgt auf Michael Plep, der nach 15 Jahren nicht mehr kandidierte.

54 der Mitglieder votierten für ihn, doch 25 der Anwesenden lehnten ihn in dieser Funktion ab, dazu kamen vier Enthaltungen und drei ungültige Stimmzettel. Im Amt des Gardeministers, das er weiter zusätzlich ausübt, wurde Hambsch indes mit 69 Stimmen bestätigt.

Eine Debatte über das Ausscheiden von Plep gab es nicht. Er arbeitet künftig als Betriebsleiter des Cinemaxx-Kinos in Innsbruck, wo auch seine Lebensgefährtin wohnt (wir berichteten). Zwar hatte er angeboten, sich trotz der Entfernung weiter für die „Löwenjäger“ als Moderator und bei Auftritten zu engagieren, doch das lehnte der Vorstand ab. „Ich will weitere Diskussionen vermeiden, es wurde genug geredet“, sagte Plep nun nur: „Ich gehe nicht im Groll“, betonte er. Vielmehr sei er „dankbar für viele schöne Jahre“ und wünsche dem Verein „das Allerallerbeste“, verabschiedete er sich gerührt, begleitet von kräftigem Applaus. „Wir verlieren in Dir einen der profiliertesten Präsidenten in Mannheim und Umgebung“, entgegnete „Löwenjäger“-Vorsitzender Bernd Nauwartat. Mit „herzlichem Dank für Deinen Einsatz und Dein großes Engagement“ wünschte er ihm „einen guten Start im neuen Leben in Österreich“.

Prunksitzung weiter im Kulturhaus

Nauwartat, seit zwei Jahren als Vorsitzender an der Spitze des Vereins, wurde mit 74 Ja-Stimmen und zwölf Gegenstimmen im Amt bestätigt. Nikolaus Satter, der als einer der beiden Stellvertreter turnusgemäß zur Wahl stand, bleibt ebenso im Amt wie Marcus Schulze, Vorstand für das Ressort Bewirtschaftung.

Über eine besondere Auszeichnung durfte sich Ehrensenatspräsident Karl Sagebiel freuen. Weil er seit 40 Jahren aktiv ist, heftete ihm Nauwartat den „Goldenen Löwenkopf“ ans Revers. Die Goldene Ehrennadel erhielt das Ehepaar Elisabeth und Peter Heiß, die Silberne Ehrennadel Musiker Markus März.

Zuvor hatte Nauwartat zufrieden hervorgehoben, der Verein sei „nach wie vor gut aufgestellt“. Für die Kampagne zog er eine positive Bilanz, dagegen habe man beim Stadtfest wegen der Bauarbeiten auf den Planen „erhebliche Umsatzeinbußen“ erlitten. Dennoch konnte Schatzmeister Manfred Rudolph schwarze Zahlen vorweisen, wenn auch einen im Vergleich zum Vorjahr halbierten Überschuss. Erleichtert teilte Nauwartat mit, dass entgegen bisheriger Befürchtungen auch in der kommenden Kampagne alle Veranstaltungen im Kulturhaus Käfertal stattfinden können – trotz der Sanierung.