Mannheim

Gesundheit Klinikum und ZI beteiligen sich an Aktionstag

Tipps zum Umgang mit Schmerz

Archivartikel

Etwa 23 Millionen Deutsche, und damit etwa 28 Prozent der Bevölkerung, berichten über chronische Schmerzen – rund 2,2 Millionen davon leiden unter damit assoziierten psychischen Beeinträchtigungen. Das geht aus einer Mitteilung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim (ZI) hervor. Am bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am Dienstag, 5. Juni, macht die Deutsche Schmerzgesellschaft nun bereits zum siebten Mal darauf aufmerksam, dass die Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland lückenhaft sei.

„Chronische Schmerzen beeinflussen massiv das Leben der Betroffenen. Zugleich entstehen durch Krankschreibungen und Frühverrentungen hohe Kosten für die Allgemeinheit. Das Thema Schmerz muss weit nach oben auf die Agenda der Gesundheitspolitik“, sagt Thomas Isenberg, Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft.

Auch in der Metropolregion beteiligen sich viele Institutionen an dem Aktionstag, wie das ZI und die Universitätsmedizin Mannheim (UMM). Einen Tag der offenen Tür veranstaltet das Schmerzzentrum der UMM (Haus 3, Ebene 4, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3) von 10 bis 15 Uhr. Das Klinikum informiert dabei über die verschiedenen Möglichkeiten der Schmerztherapie mit dem Schwerpunkt auf Rückenschmerzen und Nervenschmerzen nach einer Gürtelrose.

Die Klinik für Neurochirurgie erläutert an dem Tag zudem neurochirurgische Behandlungsmöglichkeiten bei Schmerzen und die Abteilung für Neurophysiologie zeigt, wie man Schmerzen messen kann. Außerdem stellt sich die Physiotherapie der UMM unter dem Motto „Krankengymnastik macht schmerzfrei“ mit Angeboten zum Mitmachen vor. Um 11 Uhr zeigt die Rückenschule der AOK Mannheim, wie rückengerechtes Bücken, Heben und Tragen funktioniert.

Auch telefonische Beratung

Eine Teilnahme an einer Studie mit Rückenschmerz-Patienten bietet das ZI an. Am dortigen Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie untersuchen Forscher in einer Studie den Einfluss von Lernen und Stress bei Patienten mit Rückenschmerzen.

Als bundesweiten Service richtet die Deutsche Schmerzgesellschaft an dem Aktionstag zudem eine Hotline unter Tel. 0800/ 1818 120 ein, an der rund 200 Schmerztherapeuten für Informationen zur Verfügung stehen. Bundesweit finden in rund 300 Einrichtungen Aktionen statt, an denen sich auch Apotheken und Pflegeeinrichtungen beteiligen.